+
Theresa May im Unterhaus

May berichtet der Queen

Auf dem Weg zum Brexit: Britisches Parlament aufgelöst

London - Jetzt ist es auch formal soweit: Das britische Parlament ist aufgelöst. Premierministerin Theresa May wird auch die Queen informieren.

Gut einen Monat vor der Neuwahl in Großbritannien ist am Mittwoch das Parlament in London aufgelöst worden. Kurz nach Mitternacht verloren die 649 Abgeordneten ihre Rechte als Mitglieder des britischen Unterhauses.

Premierministerin Theresa May wurde im späteren Tagesverlauf bei Königin Elizabeth II. im Buckingham-Palast erwartet, wie die Regierung mitteilte. Die Königin müsse zwar nicht ihre Zustimmung zu der Auflösung geben, werde aber von May auf den neuesten Stand gebracht. Die Neuwahl findet am 8. Juni statt. Dafür hatte May bereits vor zwei Wochen vom Parlament grünes Licht erhalten.

Deutschstämmige Abgeordnete wirft das Handtuch

Mehrere Abgeordnete kündigten bereits an, bei der Neuwahl nicht anzutreten. Darunter ist der ehemalige Finanzminister George Osborne. Er ist fortan Chefredakteur des Londoner „Evening Standard“.

Auch Douglas Carswell, vor seinem Parteiaustritt vor wenigen Wochen einziger Ukip-Abgeordneter, will sich nicht mehr zur Wahl stellen. Die deutschstämmige Labour-Politikern Gisela Stuart teilte mit, es sei Zeit, den „Staffelstab weiterzugeben“. Stuart war eine der führenden Figuren in der Kampagne für den EU-Austritt Großbritanniens (Brexit).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Kim-Moon-Gipfel: Ringen um Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch eine militärische Eskalation wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Erster Kim-Moon-Gipfel: Ringen um Frieden
Prozess gegen Mesale Tolu in Istanbul wird fortgesetzt
Erst war sie in U-Haft, dann durfte sie die Türkei nicht verlassen. Jetzt geht endlich der Prozess gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu weiter. Doch wann wird sie …
Prozess gegen Mesale Tolu in Istanbul wird fortgesetzt
Merkel bei Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt
Nach Frankreichs Staatschef Macron kommt nun Kanzlerin Merkel ins Weiße Haus. Die Erwartungen sind groß an ihren zweiten Besuch bei US-Präsident Trump. Die Kanzlerin …
Merkel bei Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt
Spott, aber auch Lob: Was Promis zum Kruzifix-Beschluss sagen
Der Landtag hat die Rückkehr der Kruzifixe in bayerischen Landesbehörden beschlossen. Dafür hagelt es viel Kritik - aber auch Lob. Wir haben uns unter Prominenten …
Spott, aber auch Lob: Was Promis zum Kruzifix-Beschluss sagen

Kommentare