+
Flüchtlinge vom Balkan (Archivbild).

Asylpolitik

Flüchtlinge: Balkan-Zentrum kommt nach Bamberg

München – Bayerns Staatsregierung wird das zweite „Aufnahme- und Rückführungszentrum“ für chancenlose Asylbewerber vom Balkan in Bamberg eröffnen.

Das ebenfalls zur Diskussion stehende Donauwörth erhält eine reguläre Erstaufnahmeeinrichtung. Darauf haben sich die jeweiligen Stadtverwaltungen und die Staatsregierung verständigt.

Nachdem das oberbayerische Manching für das erste der zwei geplanten Aufnahmezentren ausgewählt worden war, suchte die Staatsregierung zuletzt mit Hochdruck bayernweit nach einem Standort für das zweite dieser umstrittenen Zentren für unerwünschte Asylbewerber vom Balkan. In der nordschwäbischen Stadt Donauwörth gab es daraufhin massive Proteste. Nun wird dort in der Alfred-Delp-Kaserne eine reguläre Erstaufnahmeeinrichtung für rund 600 Asylbewerber eröffnet.

Der Freistaat stellt für den Umbau fünf Millionen Euro zur Verfügung. Die Nutzung als Flüchtlingszentrum sei bis Ende 2019 befristet, hieß es. Der Stadtrat von Donauwörth hatte in der vergangenen Woche eine Resolution gegen das Zentrum für 1500 Balkan-Flüchtlinge verabschiedet. Die Industriestadt will die leerstehende Kaserne lieber als Bauland nutzen und kann diese Pläne nun zumindest teilweise umsetzen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte bei einem Besuch in Manching, er rechne mit einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen. „Wir steuern auf 600.000 und mehr zu.“ Das Bundesamt für Migration hatte bisher mit 450.000 kalkuliert und will Ende August seine Zahlen erneuern. Dieser Wert ist schon fast erreicht.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte weitere Hilfe der Bundeswehr bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme zu. Die CDU-Politikerin besichtigte in Sonthofen im Allgäu ein Wohnheim für Asylbewerber, das in einem Teil einer Kaserne eingerichtet wurde. Die Bundeswehr habe bisher schon für mehrere tausend Menschen Unterkünfte geschaffen, sagte sie. Zudem rette die Marine im Mittelmeer Menschen von havarierten Flüchtlingsbooten vor dem Ertrinken. Bundesweit hat die Bundeswehr 15 Grundstücke zur Unterbringung von Flüchtlingen gestellt. In Hamburg, Sachsen-Anhalt und Brandenburg dienen rund 140 Bundeswehr-Großzelte der Aufnahme von Asylbewerbern.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatischen Konflikt bei
Deutschland und Saudi-Arabien haben ihre diplomatische Krise beigelegt.
Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatischen Konflikt bei
Medienbericht: Ehemalige Bamf-Chefin Cordt bekommt neuen Job im Innenministerium
Die ehemalige Präsidentin des Bamf, Jutta Cordt, soll sich künftig im Bundesinnenministerium um Digitalisierungsthemen kümmern.
Medienbericht: Ehemalige Bamf-Chefin Cordt bekommt neuen Job im Innenministerium
Neuer Unionsfraktionschef: "Kein großes Drama"
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin selbst ins Zentrum. Die FDP hat die Vertrauensfrage ins Spiel gebracht.
Neuer Unionsfraktionschef: "Kein großes Drama"
„Überfall aus den eigenen Reihen“: Internationale Pressestimmen zum Kauder-Abgang
Volker Kauder ist nicht länger Fraktionsvorsitzender der CDU. Internationale Pressestimmen zur Ablösung des Merkel-Vertrauten.
„Überfall aus den eigenen Reihen“: Internationale Pressestimmen zum Kauder-Abgang

Kommentare