+
Jens Spahn sorgte auf twitter für Aufregung mit seinem fragwürdigen Vergleich.

Aufregung um Jens Spahn auf Twitter

CDU-Mann vergleicht Antifa mit der NPD

Berlin - Der CDU-Politiker Jens Spahn, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, hat aggressive linke Demonstranten auf Twitter mit der NPD verglichen und damit scharfe Kritik auf sich gezogen.

Nachdem Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Freitag bei einem Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau so massiv beschimpft und bedrängt worden war, dass er wieder abfuhr, twitterte Spahn laut Berliner „Tagesspiegel“: „Liebes linkes Pack (frei nach Gabriel), Ihr skandiert auf einem „Willkommensfest“ gleiche Parolen wie NPD. Und merkt es nicht mal. #Heidenau„.“

Als daraufhin in den sozialen Netzwerken der Vorwurf laut wurde, Spahn setze die Pöbeleien gegen Ulbig mit Nazi-Gewalt gleich, löschte dieser den Tweet und schickte eine neue Fassung: „Liebe Antifa, Ihr skandiert auf nem “Willkommensfest„ gleiche Parolen wie NPD. Und merkt es nicht mal. (sorry f unangebrachte Ironie vorhin)“. Ein Nutzer spottete: „Empfiehlt sich eben, erst das Hirn einzuschalten bevor man twittert“. Daraufhin Spahn: „Stimmt“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte …
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Weil er dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter vertrauliche Informationen weitergab, wurde ein BND-Mann jetzt verurteilt.
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats

Kommentare