+
Ungewöhnlicher Fototermin in der Staatskanzlei: Söder vor dem Anbringen des Kreuzes. 

„Bekenntnis zur Identität“

Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder

Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus Söder jetzt.

München – Markus Söder steht vor einer weißen Wand und greift zum Kreuz. Der Nagel ist schon eingeschlagen, alles ist angerichtet für einen Handgriff mit Symbolwirkung. Der CSU-Ministerpräsident lächelt noch kurz in die Kameras, zack, schon hängt das Kruzifix im Foyer der Münchner Staatskanzlei. Ihm sollen viele weitere folgen – und zwar in den Eingangsbereichen aller Behörden des Freistaats. Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz dort Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Gemeinden, Landkreisen und Bezirken wird empfohlen, entsprechend zu verfahren.

Lesen sie dazu auch: Markus Söder überrascht mit Wegbereitung für Volksentscheid

„Das Kreuz ist nicht ein Zeichen einer Religion“, hat Söder zuvor verkündet. Das Anbringen in staatlichen Behörden sei deshalb auch „kein Verstoß gegen das Neutralitätsgebot“. Söder spricht stattdessen von einem „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns.

„Barmherzigkeit und Nächstenliebe“ wäre wichtiger

Lob gibt es von der AfD. Alle anderen Parteien gehen derweil davon aus, dass es Söder weniger um das kulturelle Erbe geht als um das Ergebnis der CSU bei der Landtagswahl im Herbst. „Da muss ich sagen, da ist das Kreuz zu schade, als dass es hier instrumentalisiert wird für parteipolitische Spielchen“, sagt Florian Streibl, der Parlamentarische Geschäftsführer der Freien Wähler. „Statt Kruzifixe an Behördenwände zu nageln, würde es der christlichen Verantwortung eher gerecht werden, Barmherzigkeit und Nächstenliebe im politischen Alltag vorzuleben“, sagt die Grünen-Landesvorsitzende Sigi Hagl.

Vielleicht interessiert Sie auch das: “Bekenntnis zu Grundwerten“ - Bayern beschließt Kreuz-Pflicht für Behörden

Deutlicher wird der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Auf Twitter teilt er mit: Söder und die CSU würden Religionen permanent für die Parteipolitik instrumentalisieren. Ihn erinnere das an den türkischen Präsidenten Erdogan. „Das Grundgesetz hat keine Konfession“, erklärt Lindner.

Übrigens: Das nun in der Staatskanzlei angebrachte Kreuz hat durchaus einen religiösen Hintergrund. Es ist katholisch geweiht und evangelisch gesegnet, ein Geschenk von Friedrich Kardinal Wetter an die Staatsregierung. Bis vor zehn Jahren hing es im Kabinettssaal. Nun dürfte es dank Söder zum meistdiskutierten Kruzifix der Republik werden.

ja/mfh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gehört der Islam zu uns?  Schäuble umarmt, Macron warnt
Für Macron hat die islamistische Ideologie zu einer Wiederkehr des Judenhasses geführt. Für Schäuble sind „Muslime und mit ihnen der Islam ein Teil Deutschlands“. …
Gehört der Islam zu uns?  Schäuble umarmt, Macron warnt
ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel
Mit drastischen Worten wandte sich TV-Koch Frank Rosin an Angela Merkel. Währenddessen verliert die Kanzlerin an Rückhalt in der Bevölkerung. Alle News zur Kanzlerin im …
ZDF-Politbarometer: Grünen-Chef Habeck jetzt beliebter als Kanzlerin Merkel
USA wollen doch Hunderte Soldaten in Syrien lassen
Trumps Ankündigung, alle US-Soldaten aus Syrien abziehen zu wollen, sorgte für große Irritationen. Nun rudert die US-Administration plötzlich zurück.
USA wollen doch Hunderte Soldaten in Syrien lassen
Untersuchungsausschuss will Amris Freund vernehmen
Bilal B.A. war ein Vertrauter des Weihnachtsmarkt-Attentäters. Noch am Vorabend des Anschlags traf er Amri. Wollten die Deutschen ihn loswerden, weil er gefährlich war …
Untersuchungsausschuss will Amris Freund vernehmen

Kommentare