+
Der geborene Staatsmann? Norbert Lammert gilt trotz seiner Absage immer noch als heißer Kandidat für das Präsidentenamt.

Er soll seine Absage überdenken

Aufruf von DDR-Bürgerrechtlern: Lammert soll Bundespräsident werden

Berlin - Gauck geht, wer kommt? Rund 70 Ex-Bürgerrechtler und Künstler haben eine klare Meinung: Norbert Lammert soll das Land repräsentieren - obwohl der gar nicht will.

Rund 70 frühere DDR-Bürgerrechtler und Künstler haben sich für Norbert Lammert als künftigen Bundespräsidenten ausgesprochen. Der 67-Jährige möge seine Absage einer möglichen Kandidatur für das höchste Staatsamt überdenken, heißt es in einem Aufruf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. „Gebraucht wird ein politischer Brückenbauer in einer auseinanderdriftenden Gesellschaft“, appellierten die Unterzeichner. Zu ihnen gehören die Schriftstellerin Freya Klier und der Liedermacher Wolf Biermann.

Lammert müsse nicht erst zeigen, dass er das Amt überparteilich und verantwortungsvoll führen könnte - das habe er bislang auch eindrucksvoll als Präsident des Bundestages bewiesen, schrieben die früheren Oppositionellen. Der CDU-Politiker setze sich „für unsere Demokratie und Grundwerte“ ein. „Er ist einer, der reden kann und etwas zu sagen hat.“

Mit seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden habe Lammert zudem belegt, was von ihm als Bundespräsident zu erwarten wäre. Der Bundestagspräsident hatte die Deutschen zu mehr Selbstbewusstsein und Optimismus aufgerufen. Das heutige Deutschland sei nicht perfekt, aber in besserer Verfassung als je zuvor, hatte er betont.

Gauck gibt am 12. Februar sein Amt ab

Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar ein neues Staatsoberhaupt. Joachim Gauck will das Amt aus Altersgründen abgeben. Lammert war wiederholt als möglicher Nachfolger genannt worden. Kürzlich kündigte er an, sich aus der „aktiven Politik“ zu verabschieden und nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren. Zudem machte er kurz darauf deutlich, dass er auch nicht Bundespräsident werden will.

Wer sonst noch für das Amt des Bundespräsidenten in Frage kommt, lesen Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.