+
Die Arbeitnehmerseite will mehr Geld, die Kommunen wollen aber nicht mehr geben. Es drohen neue Kita-Streiks. Foto: Axel Heimken

Schlichter sieht im Kita-Streit Spielraum bei Arbeitgebern

Bringen neue Verhandlungen eine Lösung im Kita-Tarifstreit? Beide Seiten zeigen sich unnachgiebig. Doch ein Beteiligter zeigt einen möglichen Weg auf.

Berlin (dpa) - Vor neuen Verhandlungen im wieder aufgebrochenen Kita-Tarifstreit sieht der vormalige Schlichter Herbert Schmalstieg noch Spielraum bei den Arbeitgebern.

Es gebe einige Stellschrauben, mit denen sie etwas bewegen könnten, sagte Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister, der als Schlichter von der Gewerkschaftsseite nominiert worden war, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Als Beispiel nannte er die Laufzeit des neuen Tarifvertrags. Dagegen sieht die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände "keine Luft mehr nach oben". "Mit dem Schlichterspruch ist die Schmerzgrenze erreicht", sagte Präsident Thomas Böhle der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

Die Schlichter hatten Ende Juni Einkommensverbesserungen zwischen 2 und 4,5 Prozent für Erzieher und Sozialarbeiter vorgeschlagen, die Gewerkschaftsvertreter hatten dem zunächst zugestimmt. Allerdings hatten sich die betroffenen Gewerkschaftsmitglieder in Befragungen klar dagegen ausgesprochen. Nun muss bei einem Treffen in Offenbach am Donnerstag neu verhandelt werden.

Die Gewerkschaften, darunter Verdi, drohen mit neue Streiks, sollten die Arbeitgeber nicht nachbessern. Sie fordern eine Aufwertung der betreffenden Berufe durch bessere Eingruppierungen - das bedeutet je nach Blickwinkel im Schnitt eine Lohnsteigerung um zehn Prozent.

"Das Nein der Mitglieder zum Schlichterspruch ist ein klarer Handlungsauftrag, weiter für mehr Wertschätzung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsbereich zu streiten", erklärte der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung, Udo Beckmann. "Die Arbeitgeber sind am Zug. Nun müssen neue verhandlungsfähige Angebote auf den Tisch. Es liegt allein in der Hand der Arbeitgeber, weitere Streikmaßnahmen zu verhindern."

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) rief zu einer Einigung auf. "Die Tarifparteien sollten den Sommer nutzen, um den Konflikt zu lösen, damit keine weiteren Streiks drohen", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Im Frühjahr hatte es in Kitas wochenlang Arbeitsniederlegungen gegeben.

Gewerkschaftsforderungen

Angebot der VKA

Infos Verdi

dbb zum Sozial- und Erziehungsdienst

Infos zur Tarifrunde

Aktuelle Gehaltstabelle (S. 21)

Schlichterspruch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Die AfD hat das Gesetz gegen Hetze im Internet, als „unsägliches Zensurgesetz“ bezeichnet. Auch andere Politiker kritisieren die Regelung, allerdings aus völlig anderen …
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
Nach einem Terroranschlag am New Yorker Times Square wurde der Täter angeklagt. Der 27-Jährige wollte sich aus Rache mit einer Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
SPD stellt klar: „Wollen keine Einheitskrankenkasse“
Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt: „Es gehe dabei nicht um Einheitskassen.“ Die Union lehnt den Vorschlag der …
SPD stellt klar: „Wollen keine Einheitskrankenkasse“
Brennende Israel-Fahnen: Zentralrat will schärfere Gesetze
Die Fahne eines Staates anzuzünden, ist eine bewusste Provokation. Strafbar ist das aber nur in bestimmten Fällen. Dem Zentralrat der Juden ist das nicht genug. Wäre …
Brennende Israel-Fahnen: Zentralrat will schärfere Gesetze

Kommentare