+
Anne Wizorek: Das ist das Gesicht zur Stimme der Frauen in der Sexismus-Debatte

"#Aufschrei" gegen Sexismus

Anne Wizorek: Sie ist die Stimme der Frauen

München - Anne Wizorek ist das Gesicht einer Bewegung, am Sonntag zeigte sie es in der Talkshow von Günther Jauch erstmals einem Millionenpublikum. So hat sie dem Aufschrei einen Namen gegeben:

Anne Wizorek gab mit dem von ihr eingeführten Schlagwort „Aufschrei“ Tausenden Sexismus-Opfern über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Diskussionsplattform. 60 000 Tweets liefen bislang über den Ticker, seit Tagen dominiert das Thema die Schlagwort-Hitlisten. Von der Lawine, die die bekennende Feministin auslöste, ist sie positiv überrascht. „Die meisten Männer sind ja jetzt geschockt von unserem Aufschrei“, sagte die Berlinerin "Spiegel online". Viele wüssten gar nicht, was „kleine, blöde Bemerkungen“ anrichten könnten. Wizorek ist freie Beraterin für Online-Kommunikation.

Seit Jahren engagiert sich die Projektmanagerin bei den Grünen, organisiert Veranstaltungen wie den Slut Walk, der mehr Respekt gegenüber Frauen fordert. Wizorek selbst sei bislang eher von alltäglichem Sexismus betroffenen gewesen - „wenn einem auf der Straße ‚Du geile Schnitte‘ hinterhergerufen wird“. Die Gesellschaft müsse sensibilisiert werden, vor allem deshalb ist Wizorek froh über die aktuelle Debatte. Auch die Politik müsse ihren Teil beitragen. Wizorek unterstützt eine verbindliche Frauenquote.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare