+
Gerhard Schröder (l) und Martin Schulz (beide SPD) im Februar 2014.

„Ich würde das nicht tun“

Aufsichtsrat bei Russen-Ölkonzern: Schulz distanziert sich von Schröder

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich von den Ambitionen des Ex-Kanzlers Gerhard Schröder auf einen Aufsichtsratsposten beim russischen Ölkonzern Rosneft distanziert.

Berlin/Moskau - Ich würde das nicht tun“, schrieb er am Dienstag auf Facebook. „Für mich ist klar: Auch nach meiner Zeit als Bundeskanzler werde ich keine Jobs in der Privatwirtschaft annehmen.“

Schulz betonte, dass die Entscheidung für einen solchen Posten Schröders Privatsache sei und mit der Politik der SPD nichts zu tun habe. „Gerd Schröder ist erfahren genug zu wissen, welche Angebote er annimmt.“

Der frühere SPD-Kanzler Schröder steht auf einer Liste mehrerer Kandidaten für den Posten eines „unabhängigen Direktors“ beim Staatskonzern Rosneft. Dessen Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, zu dem Schröder freundschaftliche Beziehungen pflegt.

Die Wahl zum Rosneft-Aufsichtsrat, die nach Einschätzung von Experten als Formalie gilt, ist russischen Medienberichten zufolge für den 29. September geplant. Das Ölunternehmen steht nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 auf der Sanktionsliste der EU.

Schröder ist seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream, an dem wiederum der russische Staatskonzern Gazprom die Mehrheit hält.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bremer AfD wählt Ex-Bundespolizisten zum neuen Landeschef
Die Bremer AfD will einen Neuanfang. Nach ausführlicher Kritik an der bisherigen Führungsspitze hat sich der Landesverband neu aufgestellt. Chef ist nun ein ehemaliger …
Bremer AfD wählt Ex-Bundespolizisten zum neuen Landeschef
Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht
Premierminister Boris Johnson vergleicht Großbritannien mit dem Muskelmonster Hulk: Je wütender es werde, umso mehr nehme seine Stärke zu. Ob das beim am Montag …
Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht
Verlängerung der Grenzkontrollen: Herrmann mit Warnung - „EU-Außengrenzen noch nicht ausreichend geschützt“
Seit 2015 gibt es zwischen Deutschland und Österreich Grenzkontrollen. Joachim Herrmann (CSU) fordert nun eine Verlängerung der Kontrollen über den November hinaus.
Verlängerung der Grenzkontrollen: Herrmann mit Warnung - „EU-Außengrenzen noch nicht ausreichend geschützt“
Brexit-Chaos: Johnson vergleicht Großbritannien mit Hulk - „Wenn man ihn provoziert, dann ...“
Ex-Premier David Cameron bedauert das Brexit-Chaos, das er seiner Nation mit dem folgenschweren Referendum zum EU-Austritt Großbritanniens beschert hat.
Brexit-Chaos: Johnson vergleicht Großbritannien mit Hulk - „Wenn man ihn provoziert, dann ...“

Kommentare