+
Der CDU-Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen und Spitzenkandidat für die kommende Landtagswahl, Armin Laschet, beim Parteitag in Münster. Foto: Friso Gentsch

CDU-Parteitag in Münster

Merkel und Laschet: Rot-Grün in NRW ablösen

Der Parteitag in Münster gibt den offiziellen Startschuss für den CDU-Wahlkampf in NRW. In sechs Wochen haben die Wähler dort das Wort. Landesparteichef Laschet will Ministerpräsident werden, Kanzlerin Merkel unterstützt ihn nach Kräften.

Düsseldorf (dpa) - Mit scharfen Attacken gegen Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen haben Kanzlerin Merkel und CDU-Landesparteichef Armin Laschet den Wahlkampf eröffnet. Merkel sagte beim Parteitag der NRW-CDU in Münster, die Regierung von Hannelore Kraft (SPD) habe zahlreiche Versäumnisse zu verantworten.

Bei der Inneren Sicherheit machten es "zig Bundesländer" besser, kritisierte die CDU-Bundesvorsitzende. Auch der Umgang mit den Kölner Silvesterübergriffen und dem Terrorfall Anis Amri zeigten: "Hier muss es besser werden."

Sechs Wochen vor der Landtagswahl warb Merkel für einen Regierungswechsel. Spitzenkandidat Laschet rief den Delegierten zu: "Wir wollen Nordrhein-Westfalen wieder an die Spitze führen." Rot-Grün warf er "Arroganz der Macht" vor. Die Ministerpräsidentin ignoriere die Probleme des Landes und höre nicht mehr zu.

Laschet will seine CDU am 14. Mai zur stärksten Kraft machen. In jüngsten Umfragen liegt die CDU mit 26 bis 30 Prozent weit hinter der SPD mit aktuell bis zu 40 Prozent. Die NRW-Wahl gilt als wichtigster Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September.

Der Parteitag verabschiedete das Wahlprogramm. Die Polizei soll demnach personell verstärkt werden, eine Zahl wird aber trotz entsprechender Forderungen im Vorfeld nicht genannt. Die CDU will NRW "wieder zum Wirtschaftsmotor der Bundesrepublik" machen. Laschet betonte, seine Partei werde für mehr Bildungsgerechtigkeit und faire Aufstiegschancen kämpfen.

Armin, Angela und Attacke: CDU greift in NRW Rot-Grün an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare