CDU-Überläuferin

Auftritt mit Gauland: Erika Steinbach macht jetzt AfD-Wahlkampf

Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach macht jetzt aktiv Wahlkampf für die AfD. Überraschend kommt das nicht wirklich.

Am Mittwochabend wollte Erika Steinbach im baden-württembergischen Pforzheim an einer Wahlkampfveranstaltung der AfD teilnehmen. Zudem erschienen am Mittwoch in zwei Tageszeitungen Anzeigen mit dem Bild der parteilosen Bundestagsabgeordneten und der Aussage: „Unsere parlamentarische Demokratie nimmt Schaden, wenn das Parlament nicht wieder seine vom Grundgesetz vorgeschriebene Kontrollfunktion wahrnimmt. In der AfD sehe ich die einzige Kraft, die dazu fähig und willens ist. Deshalb werde ich am 24. September aus voller Überzeugung die AfD wählen.“

Die Frankfurter Abgeordnete und ehemalige Vertriebenen-Präsidentin war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Eurorettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.

Zu der Veranstaltung in Pforzheim wurden die Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland und Alice Weidel, erwartet, sowie Parteichef Jörg Meuthen und der AfD-Direktkandidat Waldemar Birkle.

Das könnte Sie auch interessieren: AfD-Frau Weidel flüchtet aus ZDF-Studio.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
121 Afghanen sind im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben worden. Knapp die Hälfte davon aus Bayern. Geplant waren deutlich mehr. 
Strikte Abschiebung? Das plant Bayern mit Flüchtlingen
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet
Weil sie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einem fünfstelligen Betrag unterstützt haben soll, ist in Australien eine Frau verhaftet worden. Nun droht ihr eine …
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten
Berlin (dpa) - Der designierte thüringische SPD-Vorsitzende Wolfgang Tiefensee hat Parteichef Martin Schulz aufgefordert, auf ein Ministeramt in einer möglichen großen …
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten
Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten
Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen noch nicht begonnen. Doch nach dem Votum des SPD-Parteitags ist klar: Die SPD-Spitze erwartet Bewegung von der Union. Gibt es …
Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten

Kommentare