+
Martin Sailer (CSU) ist der Landrat von Augsburg.

"Die Stimmung kippt im Land"

Augsburger CSU-Landrat fordert Rücktritt Merkels

  • schließen

München - Die Aussagen der CSU hinsichtlich Kanzlerin Merkel werden immer schärfer. Nun fordert der Augsburger Landrat ihren Rücktritt, sollte sie ihre Politik nicht ändern.

Update vom 11. Februar 2016: Die CSU opponiert weiter vehement gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel. Laut einem Bericht soll CSU-Ehrenvorsitzender Edmund Stoiber ein Komplott gegen die Kanzlerin planen. Stoiber selbst weist den Bericht als Unsinn zurück. 

Der Besuch von Kanzlerin Angela Merkel bei der Fraktions-Klausur in Wildbad Kreuth war für die CSU eher ernüchternd. Während Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sich persönlich enttäuscht zeigte und mit weiteren Konsequenzen drohte, ist der Ton des Augsburger Landrates Martin Sailer noch einige Stufen schärfer.

Sailer warf Merkel im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk Untätigkeit in der Flüchtlingskrise vor. Die Hoffnung auf eine europäische Lösung, während sich in Deutschland die Probleme auftürmen, würde die Probleme nur weiter verschlimmern.

"Merkel muss ihren Kurs ändern"

Der CSU-Mann wurde sehr konkret und ergriff einen Ton dessen Schärfe bis jetzt unerreicht war: "Ich fordere den Rücktritt, wenn sie diesen Kurs nicht ändert."

Lesen Sie auch:

Österreichs Asyl-Signal zeigt Wirkung auf der Balkanroute

Wegen AfD-Ausschluss: CDU-Spitzenkandidatin sagt TV-Debatte ab

In Sailers Landkreis wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt gut 3.000 Flüchtlinge aufgenommen, pro Woche kommen noch 65 weitere dazu. Für ihn ist die Belastungsgrenze erreicht und ein Gesetzesschritt, wie ihn das Nachbarland Österreich gemacht hatte, deswegen für unerlässlich. O-Ton Sailer: "Ich halte diese Aussage und das Festhalten an dem Satz 'Wir schaffen das!' für desaströs. Sie schadet unserem Land, das ist eindeutig. Die Stimmung kippt im Land, nicht erst seit den Ereignissen in Köln. Sondern weil die Menschen vor Ort immer mehr verunsichert sind ob der schieren Masse an Asylbewerbern, die zu uns kommen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme
Auch im vergangenen Jahr haben tausende Tschetschenen Asyl in Deutschland beantragt. Viele fliehen vor Armut und Diktatur – aber auch die Zahl gewaltbereiter Islamisten …
Tschetschenen in Deutschland: Kleine Gruppe, große Probleme
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Berlin - Was vor zwei Wochen von Bund und Ländern beschlossen wurde, wird jetzt umgesetzt: Besonders umstritten ist der geplante Zugriff auf Mobiltelefone von …
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Zschäpe bekommt regelmäßig Geld in die JVA geschickt
München - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe bekommt regelmäßig „Geld von außen“ in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim geschickt.
Zschäpe bekommt regelmäßig Geld in die JVA geschickt
Umfrage: AfD verliert deutlich an Wählergunst
Berlin (dpa) - Die AfD hat in den vergangenen Wochen deutlich an Wählergunst verloren. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders …
Umfrage: AfD verliert deutlich an Wählergunst

Kommentare