+
Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi erhält vom Regierenden Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit (SPD), einen goldenen Bären als Gastgeschenk.

Aung San Suu Kyi: „Brauchen nationale Versöhnung“

Berlin - In der deutschen Öffentlichkeit erscheint Birma heute oft in positivem Licht - für Aung San Suu Kyi ist das Bild zu rosig. Das macht die Friedensnobelpreisträgerin zum Ende ihres Deutschlandbesuchs deutlich.

Die birmanische Freiheitskämpferin Aung San Suu Kyi sieht eine demokratische Zukunft ihrer Heimat noch an große Voraussetzungen geknüpft. „Wir brauchen eine nationale Aussöhnung“, sagte sie am Samstag in Berlin. So hatten zuletzt Berichte über Zusammenstöße zwischen Buddhisten und Muslimen in Birma Sorgen ausgelöst.

Zentral sei zudem die Änderung der Verfassung, in der das Militär weiter eine zu große Rolle spiele. „Diese Verfassung ist äußerst undemokratisch.“ Es werde sicher eine Verfassungsänderung geben, doch der Zeitpunkt hierfür sei offen.

Im kommenden Jahr soll in Birma gewählt werden. Nach derzeitiger Verfassung kann Suu Kyi nicht nächste Präsidentin des Landes werden, denn Bürger mit ausländischen Angehörigen dürfen bisher nicht gewählt werden. Suu Kyis Söhne sind britische und amerikanische Staatsbürger.

Wichtig sei auch eine moderne Bildungsinfrastruktur. Die Demokratisierung Birmas sieht sie als weiterhin gefährdet an. „Wir müssen noch hart arbeiten, dass der Prozess praktisch unumkehrbar wird.“

Etwa in der deutschen Öffentlichkeit herrsche ein zu positives Bild von der Entwicklung. Suu Kyi machte auch deutlich, dass sie die offizielle Bezeichnung ihres Landes, Myanmar, zunächst weiter ablehne, weil die Bevölkerung in die Umbenennung nicht einbezogen worden sei.

Nach Gesprächen mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob sie hervor, dass beide die Positionen der demokratischen Kräfte Birmas gut verstanden hätten. Dies liege auch daran, dass beide unter einem einem autoritären Regime gelebt hätten, sagte sie mit Blick auf die DDR. Die 68-Jährige ist seit Mittwoch auf auf Deutschlandreise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare