+
Das Internationale Auschwitz Komitee ehrt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit der Auszeichnung "Gabe der Erinnerung". Foto: Paul Zinken/Archiv

Auschwitz Komitee zeichnet Justizminister Maas aus

Berlin (dpa) - Das Internationale Auschwitz Komitee ehrt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit der Auszeichnung "Gabe der Erinnerung".

Maas habe in den vergangenen Monaten - trotz persönlicher Verunglimpfungen - in politisch herausgehobenen Situationen konsequent und überzeugend die Demokratie verteidigt, erklärte der Exekutiv-Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner.

Auch seine Haltung in der Flüchtlingsfrage sei beeindruckend. "Deswegen soll er diese Auszeichnung gerade in diesen Tagen der Herausforderung der Demokratie durch islamistischen Terror und rechte Demagogen erhalten", sagte Heubner.

Die "Gabe der Erinnerung" ist eine Skulptur, die an das Leiden der Häftlinge im Vernichtungslager Auschwitz erinnern soll. Die Auszeichnung erhielten bislang unter anderem Papst Franziskus, Kanzlerin Angela Merkel (CDU)und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kippt Jamaika den Soli?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche stockten zuletzt etwas. Jetzt gibt es beim Solidaritätszuschlag eine Annäherung.
Kippt Jamaika den Soli?
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
SPD-Chef Schulz setzt sich über Bedenken hinweg und macht seinen Wunschkandidaten zum Generalsekretär. Ärger gibt es auch in einer anderen Personalfrage. Schulz moniert …
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Nach dem Telefonat von Donald Trump mit der Witwe des in Niger getöteten Soldaten, warf diese ihm vor nicht einmal den Namen ihres verstorbenen Mannes gewusst zu haben. …
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Kommentare