+
Der Angeklagte Reinhold Hanning: Dem 94-Jährigen wird Beihilfe zum Mord in mindestens 100 000 Fällen vorgeworfen. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Auschwitz-Prozess: Urteil am 17. Juni geplant

Detmold (dpa) - Der Detmolder Auschwitzprozess gegen den früheren SS-Wachmann Reinhold Hanning steht kurz vor dem Abschluss. Nach dann 20 Verhandlungstagen will das Gericht am 17. Juni voraussichtlich sein Urteil verkünden, wie es heute mitteilte.

Bevor es soweit ist, sind in der laufenden Woche noch drei Prozesstage für eine Vielzahl von Plädoyers angesetzt. Weitere 17 Anwälte der 57 Überlebenden und ihrer Angehörigen, die den Prozess als Nebenkläger verfolgen, wollen ihre Schlussworte halten. Dann sind die Verteidiger des 94 Jahre alten Angeklagten an der Reihe. Aus Rücksicht auf den Gesundheitszustand des alten Mannes wird je Prozesstag nur für zwei Stunden verhandelt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Hanning Beihilfe zum Mord in mindestens 100 000 Fällen vor. Er habe als Wachmann der SS in Auschwitz am Vernichtungszweck des Lagers mitgewirkt. Dafür hatte der Ankläger eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren gefordert. Hanning hatte über seine Anwälte angegeben, von anderen zur SS gedrängt und nur wegen einer Kriegsverletzung in Auschwitz gelandet zu sein.

Weil die Gerichtssäle im Landgericht zu klein sind für das große Medien- und Zuschauerinteresse, hat der Prozess bislang in den Räumen der Industrie- und Handelskammer stattgefunden. Aus Termingründen weicht die Kammer am 17. Juni auf das Foyer des Landgerichts aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Berlin (dpa) - Mit der Verabschiedung ihres Wahlprogramms 2017 beendet die FDP heute ihren dreitägigen Bundesparteitag in Berlin. Vorrangig soll es bei den Beratungen  …
FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt

Kommentare