+
265,5 Milliarden Euro wurden 2014 für Bildung und Wissenschaft in der Bundesrepublik ausgegeben. Das sind 3,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Foto: Marijan Murat/Archiv

Bildungsausgaben 2014 auf Höchststand

Die Ausgaben für Bildung klettern, das meiste Geld stammt vom Staat. Bildungsgewerkschafter und Grüne wollen mehr.

Wiesbaden/Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2014 für Bildung, Forschung und Wissenschaft 265,5 Milliarden Euro ausgegeben worden - so viel wie nie zuvor.

Im Vergleich zum Jahr davor stieg der Betrag um 3,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe unverändert 9,1 Prozent betragen - überwiegend kam das Geld aus öffentlichen Kassen.

Der größte Teil der Bildungsausgaben floss 2014 in Kinderkrippen, Kindergärten, Schulen, Hochschulen und in die duale Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen. Dafür wurden rund 151,7 Milliarden Euro ausgegeben, 2,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Rest wurde für Bildungsförderung, Weiterbildung, Jugendarbeit, Horte oder private Forschung, wissenschaftliche Museen und Bibliotheken aufgewendet.

Aus den Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden kam das meiste Geld - eine genaue Aufteilung gibt es dazu für 2014 aber noch nicht. 2013 hatten die öffentlichen Haushalte nach Angaben der Statistiker rund 64 Prozent der Ausgaben für Bildung, Forschung und Wissenschaft finanziert. Ein gutes Drittel (35 Prozent) kam aus privaten Quellen wie Unternehmen und Organisationen, der Rest aus dem Ausland.

Aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sind aber deutlich mehr Anstrengungen notwendig. Für ein zukunftsfähiges Bildungswesen müsse die öffentliche Hand nach dem Ergebnis einer von der GEW in Auftrag gegebenen Studie zusätzlich gut 55 Milliarden Euro bereitstellen - etwa für den Ausbau von Kitas, Ganztagsschulen und Hochschulen. Allein der zusätzliche Finanzbedarf des Bildungswesens für die Integration der Flüchtlinge liege bei 4,2 Milliarden Euro.

Der Grünen-Experte im Bundestag, Kai Gehring, kritisierte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur die schwarz-rote Bundesregierung: "Dass Deutschland bei 2,9 Prozent am BIP für Forschung und Entwicklung verharrt, ist ein Armutszeugnis. Wir hätten die 3 Prozent laut Vorgabe bereits 2010 erreichen müssen. Jetzt haben wir 2016 und das Ziel immer noch nicht erreicht - als größte Industrie- oder auch Wissensnation, die wir sein wollen." Die Grünen forderten "seit vielen Jahren" wie die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) - ein Beratergremium der Regierung, "dass 3,5 Prozent erreicht werden müssen".

Destatis-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare