+
265,5 Milliarden Euro wurden 2014 für Bildung und Wissenschaft in der Bundesrepublik ausgegeben. Das sind 3,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Foto: Marijan Murat/Archiv

Bildungsausgaben 2014 auf Höchststand

Die Ausgaben für Bildung klettern, das meiste Geld stammt vom Staat. Bildungsgewerkschafter und Grüne wollen mehr.

Wiesbaden/Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2014 für Bildung, Forschung und Wissenschaft 265,5 Milliarden Euro ausgegeben worden - so viel wie nie zuvor.

Im Vergleich zum Jahr davor stieg der Betrag um 3,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe unverändert 9,1 Prozent betragen - überwiegend kam das Geld aus öffentlichen Kassen.

Der größte Teil der Bildungsausgaben floss 2014 in Kinderkrippen, Kindergärten, Schulen, Hochschulen und in die duale Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen. Dafür wurden rund 151,7 Milliarden Euro ausgegeben, 2,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Rest wurde für Bildungsförderung, Weiterbildung, Jugendarbeit, Horte oder private Forschung, wissenschaftliche Museen und Bibliotheken aufgewendet.

Aus den Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden kam das meiste Geld - eine genaue Aufteilung gibt es dazu für 2014 aber noch nicht. 2013 hatten die öffentlichen Haushalte nach Angaben der Statistiker rund 64 Prozent der Ausgaben für Bildung, Forschung und Wissenschaft finanziert. Ein gutes Drittel (35 Prozent) kam aus privaten Quellen wie Unternehmen und Organisationen, der Rest aus dem Ausland.

Aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sind aber deutlich mehr Anstrengungen notwendig. Für ein zukunftsfähiges Bildungswesen müsse die öffentliche Hand nach dem Ergebnis einer von der GEW in Auftrag gegebenen Studie zusätzlich gut 55 Milliarden Euro bereitstellen - etwa für den Ausbau von Kitas, Ganztagsschulen und Hochschulen. Allein der zusätzliche Finanzbedarf des Bildungswesens für die Integration der Flüchtlinge liege bei 4,2 Milliarden Euro.

Der Grünen-Experte im Bundestag, Kai Gehring, kritisierte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur die schwarz-rote Bundesregierung: "Dass Deutschland bei 2,9 Prozent am BIP für Forschung und Entwicklung verharrt, ist ein Armutszeugnis. Wir hätten die 3 Prozent laut Vorgabe bereits 2010 erreichen müssen. Jetzt haben wir 2016 und das Ziel immer noch nicht erreicht - als größte Industrie- oder auch Wissensnation, die wir sein wollen." Die Grünen forderten "seit vielen Jahren" wie die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) - ein Beratergremium der Regierung, "dass 3,5 Prozent erreicht werden müssen".

Destatis-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet Erfolge. …
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten

Kommentare