+
In Baltimore kam es zu Krawallen und Protesten.

Nach schweren Krawallen

Ausgangssperre in Baltimore aufgehoben

Baltimore - Nach den schweren Krawallen infolge des Tods des Afroamerikaners Freddie Gray kehrt in die US-Ostküstenstadt Baltimore allmählich die Normalität zurück.

Am Sonntag hob Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake nach fünf Tagen die nächtliche Ausgangssperre auf. Die Nationalgarde begann mit dem Abzug aus der Stadt. Die Proteste gingen zwar weiter, es herrschte aber auch Freude über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, wegen Strafverfahren gegen sechs Polizisten einzuleiten.

Tausende Menschen gingen am Samstag erneut zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße. Die Kundgebung verlief friedlich, streckenweise herrschte eine fröhliche Atmosphäre. Zugleich zeigten sich die Demonstranten entschlossen, den Druck auf Politik und Polizei aufrechtzuerhalten, und zahlreiche Redner forderten ein Ende der Ausgangssperre. Bürgermeisterin Rawlings-Blake teilte am Sonntag mit, die Ausgangsperre werde mit sofortiger Wirkung aufgehoben. "Ich danke den Bürgern von Baltimore für ihre Geduld", fügte sie hinzu.

Der Gouverneur des Bundesstaates Maryland, Larry Hogan, sagte am Sonntag vor Journalisten, die Nationalgarde habe mit dem Abzug aus Baltimore begonnen. Der Abzug werde einige Tage dauern. Die Behörden versuchten, so schnell wie möglich zur Normalität zurückzukehren. Hogan rief zu "Heilung" und Gebeten auf. Der Gouverneur sprach auch die finanziellen Folgen für die Stadt an: Durch die Krawalle am Montagabend seien 200 Geschäfte zerstört worden, die meisten davon seien nicht versichert gewesen. "Hunderte Millionen Dollar gingen verloren", sagte der Gouverneur.

Zur Beruhigung der Lage trug die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Freitag bei, Strafverfahren gegen drei weiße und drei schwarze Polizisten einzuleiten. Die Behörde legt dem Fahrer des Gefangenentransporters unter anderem Mord mit bedingtem Vorsatz zur Last. Die Vorwürfe gegen die fünf anderen Polizisten reichen von Amtsverletzung über Freiheitsberaubung und Körperverletzung bis zu fahrlässiger Tötung. Gray sei "illegal festgenommen" worden, weil er kein Verbrechen begangen habe.

Die sechs bereits vom Dienst suspendierten Polizisten kamen gegen Kautionszahlungen zwischen 250.000 bis 350.000 Dollar frei. Am 27. Mai sollen sie einem Richter vorgeführt werden.

Der Anwalt von Grays Familie, William Murphy, lobte das entschiedene Vorgehen und den "beispiellosen Mut" der Staatsanwaltschaft. Die Polizeigewerkschaft in Baltimore sprach hingegen von einer "ungeheuerlichen Vorverurteilung".

Der 25-jährige Freddie Gray hatte nach seiner Festnahme Mitte April so schwere Verletzungen erlitten, dass er eine Woche später starb. Die zunächst friedlichen Demonstrationen schlugen Anfang der Woche in heftige Straßenschlachten um. Daraufhin verhängte die Bürgermeisterin die Ausgangssperre, die ab Dienstag galt. Zudem wurden etwa 3000 Nationalgardisten in die Stadt entsandt.

Seit den Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in der Stadt Ferguson im vergangenen August hat eine Reihe tödlicher Polizeieinsätze gegen Afroamerikaner in den USA für Empörung gesorgt. In mehreren Fällen zeigen von Passanten aufgenommene Videos brutales Vorgehen von Beamten. Viele Afroamerikaner sehen Gray als das jüngste Opfer der Polizeigewalt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare