Von der NSA ausgespäht?

Ausgeforschter Student: Staatsanwaltschaft prüft

Karlsruhe/Nürnberg - Laut Medienrecherchen soll er von der NSA ausgespäht worden sein: Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth prüft nun den Fall des Erlanger Studenten Sebastian Hahn.

Der Fall des möglicherweise vom US-Geheimdienst NSA ausspionierten Erlanger Studentenbeschäftigt die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Die Behörde habe Vorermittlungen aufgenommen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Antje Gabriels-Gorsolke. „Wir haben die EDV-Spezialisten gebeten, uns die technischen Vorgänge zu erläutern, damit wir diese in rechtlicher Hinsicht prüfen können.“

Der Betroffene, Sebastian Hahn soll nach Recherchen der Sender NDR und WDR von der NSA ausgespäht worden sein. Der Geheimdienst wollte demnach über ihn an Nutzer des Netzwerkes Tor kommen, das vor Überwachung im Internet schützen soll. Den Medienberichten zufolge ist Hahn nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das zweite namentlich bekannte Opfer der NSA in Deutschland. Hahn betreibt demzufolge einen Server für das Anonymisierungsnetzwerk. Dessen Nutzer landeten in einer speziellen NSA-Datenbank.

Die bayerischen Ermittler arbeiten in Abstimmung mit Generalbundesanwalt Harald Range. Sollte sich bei den Prüfungen der Anfangsverdacht für das Vorliegen einer geheimdienstlichen Agententätigkeit ergeben, werde die Behörde darüber informiert, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Bei einem derartigen Spionageverdacht wäre der Generalbundesanwalt zuständig.

Als mögliches Delikt gilt der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth derzeit jedoch das „Abfangen von Daten“ nach Paragraf 202b des Strafgesetzbuches. Gabriels-Gorsolke betonte, dass es sich nicht um ein Ermittlungsverfahren, sondern um Vorprüfungen handele, für die die Medienberichte Anlass gewesen seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare