Von der NSA ausgespäht?

Ausgeforschter Student: Staatsanwaltschaft prüft

Karlsruhe/Nürnberg - Laut Medienrecherchen soll er von der NSA ausgespäht worden sein: Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth prüft nun den Fall des Erlanger Studenten Sebastian Hahn.

Der Fall des möglicherweise vom US-Geheimdienst NSA ausspionierten Erlanger Studentenbeschäftigt die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Die Behörde habe Vorermittlungen aufgenommen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Antje Gabriels-Gorsolke. „Wir haben die EDV-Spezialisten gebeten, uns die technischen Vorgänge zu erläutern, damit wir diese in rechtlicher Hinsicht prüfen können.“

Der Betroffene, Sebastian Hahn soll nach Recherchen der Sender NDR und WDR von der NSA ausgespäht worden sein. Der Geheimdienst wollte demnach über ihn an Nutzer des Netzwerkes Tor kommen, das vor Überwachung im Internet schützen soll. Den Medienberichten zufolge ist Hahn nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das zweite namentlich bekannte Opfer der NSA in Deutschland. Hahn betreibt demzufolge einen Server für das Anonymisierungsnetzwerk. Dessen Nutzer landeten in einer speziellen NSA-Datenbank.

Die bayerischen Ermittler arbeiten in Abstimmung mit Generalbundesanwalt Harald Range. Sollte sich bei den Prüfungen der Anfangsverdacht für das Vorliegen einer geheimdienstlichen Agententätigkeit ergeben, werde die Behörde darüber informiert, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Bei einem derartigen Spionageverdacht wäre der Generalbundesanwalt zuständig.

Als mögliches Delikt gilt der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth derzeit jedoch das „Abfangen von Daten“ nach Paragraf 202b des Strafgesetzbuches. Gabriels-Gorsolke betonte, dass es sich nicht um ein Ermittlungsverfahren, sondern um Vorprüfungen handele, für die die Medienberichte Anlass gewesen seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.