+
Teile der SPD wehren sich vehement gegen die Aufweichung des gesetzlichen Mindeslohns.

Union blockiert

SPD-Teile sind gegen Mindestlohn-Ausnahmen

Berlin - Die geplanten Ausnahmen beim Mindestlohn stoßen in der SPD auf Widerstand. Die Koalitionspartner von der Union fordern dagegen zusätzliche Ausnahmen.

"Wenn das bei der Abstimmung über den Koalitionsvertrag klar gewesen wäre, hätte es keine Mehrheit gegeben", sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA), Klaus Barthel, am Donnerstag dem Portal "Spiegel Online". Er wandte sich besonders dagegen, dass der Mindestlohn sechs Monate lang nicht gelten soll, wenn Langzeitarbeitslose nach mindestens einem Jahr Arbeitslosigkeit wieder einen Job aufnehmen.

"Das ist eine Stigmatisierung von Langzeitarbeitslosen", kritisierte Barthel. "Immer nur die Schwächsten von positiven Regelungen auszunehmen, geht nicht." Der SPD-Politiker kündigte Widerstand in den parlamentarischen Beratungen des am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurfs an. Dabei werde die Ausnahmeregelung für Langzeitarbeitslose schon an praktischen Fragen scheitern - etwa, wie ein Arbeitgeber eigentlich feststellen solle, wer als Langzeitarbeitsloser gilt und wer nicht.

Das steht im Koalitionsvertrag

Das steht im Koalitionsvertrag

Auf der anderen Seite gibt es aus der Union weiter Forderungen nach zusätzlichen Ausnahmen vom Mindestlohn. "Im parlamentarischen Verfahren wird es um Regelungen für Erntehelfer, Zeitungsausträger und die Gastronomie gehen", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der "Rheinischen Post" vom Donnerstag. "Wir müssen beim Mindestlohn noch die Ecken abschleifen", kündigte er diesbezügliche Initiativen an.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Karrieresprung oder Karriereknick? Die Bundestagswahl ist für viele Polit-Promis ein heikler Termin. So könnte es für die Partei-Granden weitergehen:
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Das …
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Die Grünen vor der Bundestagswahl: Angst vor der bösen Überraschung
Flucht, Verkehrswende, Fipronilskandal – eigentlich hätten die Grünen gute Voraussetzungen für einen Wahlkampf. Doch die Partei kommt nicht vom Fleck. Nach der Wahl …
Die Grünen vor der Bundestagswahl: Angst vor der bösen Überraschung
Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben
Sie haben die Briefwahlunterlagen zu Hause, aber komplett vergessen, sie zur Post zu bringen? Hier erfahren Sie, wie Sie trotzdem noch per Briefwahl Ihre Stimme abgeben …
Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Kommentare