+
Der Ausnahmezustand wurde schon zum fünften Mal in Folge verlängert.

„Erhöhtes Anschlagsrisiko“

Ausnahmezustand wird in Frankreich zum fünften Mal verlängert

Paris - Zum fünften Mal in Folge wird der Ausnahmezustand in Frankreich wegen der Terrorbedrohung verlängert. Der Zustand dauert nun schon über ein Jahr an. Die Hintergründe:

Die Nationalversammlung in Paris stimmte in der Nacht zu Mittwoch einer Verlängerung bis zum 15. Juli zu. Als Begründung gab die Regierung, die um die Verlängerung gebeten hatte, das "erhöhte Anschlagsrisiko" vor den Wahlen in Frankreich im nächsten Jahr an. Mehrere Abgeordnete forderten einen Ausstieg aus dem Dauer-Ausnahmezustand.

Mit 288 gegen 32 Stimmen und bei fünf Enthaltungen fand die Verlängerung des Ausnahmezustandes allerdings eine sehr breite Mehrheit. Am Donnerstag muss noch der Senat zustimmen. Der Ausnahmezustand soll somit während der Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr und der Parlamentswahl im Juni in Kraft bleiben.

Der Ausnahmezustand sieht weitgehende Befugnisse für die Behörden im Anti-Terror-Kampf vor. Er ermöglicht unter anderem Wohnungsdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss auch in der Nacht, Hausarrest für mutmaßliche Dschihadisten, Demonstrationsverbote und Ausgangssperren. Staatschef François Hollande hatte den Ausnahmezustand nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten verhängt. Er wurde seitdem schon vier Mal verlängert, das letzte Mal nach dem Attentat von Nizza mit 86 Toten im Juli.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Außenminister tagen erstmals unter Vorsitz von Borrell
Brüssel (dpa) - Die Außenminister der EU-Staaten treffen sich heute zum ersten Mal unter Vorsitz des neuen EU-Außenbeauftragten Josep Borrell.
EU-Außenminister tagen erstmals unter Vorsitz von Borrell
Entscheidende Woche der Klimakonferenz beginnt
Es wird ernst beim UN-Klimagipfel: Für die zweite Verhandlungswoche reisen die Regierungsvertreter an. Wo Fachleute nicht weiterkommen, sollen Politiker Lösungen finden. …
Entscheidende Woche der Klimakonferenz beginnt
SPD-Parteitag stimmt für Vermögensteuer, Hartz-IV-Abschaffung und Tempolimit
Die SPD hat neue Vorsitzende gewählt und ihr inhaltliches Profil neu definiert. Auf dem Bundesparteitag wurden diverse Forderungen an die GroKo beschlossen.
SPD-Parteitag stimmt für Vermögensteuer, Hartz-IV-Abschaffung und Tempolimit
Greta resigniert total bei Klimakonferenz: „Wir haben nichts erreicht“
Die UN-Klimakonferenz in Madrid läuft. Star-Gast Greta Thunberg ist inzwischen ebenfalls angekommen - und kämpfte mit unerwarteten Hindernissen.   
Greta resigniert total bei Klimakonferenz: „Wir haben nichts erreicht“

Kommentare