+
Sebastian Horsch

Kommentar

Aussagen von Christian Lindner: Rechtslage, nicht rechts

  • schließen

Die Aussagen von Christian Lindner zu Flüchtlingen haben für Aufsehen gesorgt. Doch dadurch ist er nicht plötzlich rechts der AfD. Der Eklat ist eingeplant, kommentiert Sebastian Horsch.

München - FDP-Chef Christian Lindner sorgt für Wirbel mit seinen Äußerungen zum Thema Flüchtlinge. Man kann natürlich anderer Meinung sein als er. Doch statt nötiger Differenzierung kommt vor allem reflexartige Empörung.

Lindner fordert, dass Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren, wenn der Grund für ihre Flucht (Krieg) nicht mehr existiert. Damit zieht er nicht rechts an der AfD vorbei, wie es ihm Linke und Grüne vorwerfen. Das tut er auch nicht, wenn er sagt, dass nicht alle in Deutschland geborenen Kinder automatisch Deutsche sind. Beides ist nämlich nicht rechts, sondern die Rechtslage. Das heißt nicht, dass es keinen Weg geben soll, dauerhaft in Deutschland zu bleiben. Dieses Recht muss aber in Lindners Augen auf einer anderen Ebene erworben werden – Stichwort Einwanderungsgesetz. Weil ein Flüchtling, ein Asylbewerber und ein Einwanderer eben nicht dasselbe sind. Diese klare rechtliche Trennung muss endlich auch in der Debatte deutlich werden.

Natürlich ist Lindner nicht so naiv, dass ihm nicht völlig klar gewesen wäre, welche Reaktionen seine Worte trotzdem auslösen. Und wahrscheinlich wollte er tatsächlich auch ein paar potenzielle AfD-Wähler abstauben. Sei’s drum. Wenn er Erfolg hat, führt er vielleicht einen Bruchteil derjenigen Konservativen zurück, die die politische Mitte auch deshalb verloren hat, weil sie sich um solch klare Aussagen lange gedrückt hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas will EU mit „neuer Ostpolitik“ zusammenschweißen
Lange hat Berlin die Drei-Meere-Initiative mittel- und osteuropäischer EU-Staaten mit Skepsis betrachtet. Jetzt will Deutschland auf einmal mitmachen - als Brückenbauer …
Maas will EU mit „neuer Ostpolitik“ zusammenschweißen
Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2
Der Bau der Ostsee-Pipeline Nordstream 2 ist ein Rotes Tuch für die USA - wie auch für Polen. Die Präsidenten beider Ländern machten noch einmal klar, was sie von dem …
Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2
Bericht: Maaßen wird Staatssekretär - diese Bereiche will Seehofer ihm übertragen
Eine Krisensitzung mit Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt. …
Bericht: Maaßen wird Staatssekretär - diese Bereiche will Seehofer ihm übertragen
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss der SPD, die auf …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Kommentare