Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
+
Sebastian Horsch

Kommentar

Aussagen von Christian Lindner: Rechtslage, nicht rechts

  • schließen

Die Aussagen von Christian Lindner zu Flüchtlingen haben für Aufsehen gesorgt. Doch dadurch ist er nicht plötzlich rechts der AfD. Der Eklat ist eingeplant, kommentiert Sebastian Horsch.

München - FDP-Chef Christian Lindner sorgt für Wirbel mit seinen Äußerungen zum Thema Flüchtlinge. Man kann natürlich anderer Meinung sein als er. Doch statt nötiger Differenzierung kommt vor allem reflexartige Empörung.

Lindner fordert, dass Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren, wenn der Grund für ihre Flucht (Krieg) nicht mehr existiert. Damit zieht er nicht rechts an der AfD vorbei, wie es ihm Linke und Grüne vorwerfen. Das tut er auch nicht, wenn er sagt, dass nicht alle in Deutschland geborenen Kinder automatisch Deutsche sind. Beides ist nämlich nicht rechts, sondern die Rechtslage. Das heißt nicht, dass es keinen Weg geben soll, dauerhaft in Deutschland zu bleiben. Dieses Recht muss aber in Lindners Augen auf einer anderen Ebene erworben werden – Stichwort Einwanderungsgesetz. Weil ein Flüchtling, ein Asylbewerber und ein Einwanderer eben nicht dasselbe sind. Diese klare rechtliche Trennung muss endlich auch in der Debatte deutlich werden.

Natürlich ist Lindner nicht so naiv, dass ihm nicht völlig klar gewesen wäre, welche Reaktionen seine Worte trotzdem auslösen. Und wahrscheinlich wollte er tatsächlich auch ein paar potenzielle AfD-Wähler abstauben. Sei’s drum. Wenn er Erfolg hat, führt er vielleicht einen Bruchteil derjenigen Konservativen zurück, die die politische Mitte auch deshalb verloren hat, weil sie sich um solch klare Aussagen lange gedrückt hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger

Kommentare