+
Die Ausschreitungen in Calais.

Vor der Räumung

Wüste Ausschreitungen beim Flüchtlingslager von Calais

Calais - Vor der Räumung des Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais ist es zu Krawallen gekommen. Steine wurden auf Polizisten geworfen und Tränengas kam zum Einsatz.

Aus einer Gruppe von mehreren Dutzend Menschen flogen in der Nacht zum Sonntag Steine auf Polizisten, die dann Tränengas einsetzten, berichtete der Nachrichtensender BFMTV.

Die französische Regierung will das umstrittene Lager, in dem nach offiziellen Angaben etwa 6500 Menschen leben, von diesem Montag an auflösen. Die Migranten sollen mit Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Land gebracht werden. Die Behörden schätzen, dass sich im „Dschungel von Calais“ bis zu 200 Aktivisten der „No-Border-“Bewegung aufhalten, die für eine Welt ohne Grenzen eintreten. Doch wie geht es jetzt weiter für die Flüchtlinge? Folgende Szenarien sind vorstellbar:

Umsiedlung

Die französische Regierung will die meisten Bewohner des Lagers von Calais in rund 160 Aufnahmezentren im ganzen Land umsiedeln. Nach offiziellen Angaben können die Flüchtlinge eine Präferenz äußern, in welche Region sie mit den bereitgestellten Bussen gebracht werden wollen. Einige Menschen aus Calais wurden in den vergangenen Tagen bereits umgesiedelt. So kamen im südfranzösischen Pierrefeu-du-Var nördlich von Toulon 14 Menschen an. 80 junge Flüchtlinge mit Hochschulreife wurden ins nordfranzösische Villeneuve-d'Ascq bei Lille gebracht, wo sie einen Französischkurs machen und anschließend ein Studium aufnehmen sollen.

Aufnahme in Großbritanien

Dieser Weg steht vor allem unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen offen. Fast 1300 von ihnen halten sich in Calais auf. Rund 40 Prozent von ihnen geben an, in Großbritannien Familienangehörige zu haben. Die britische Regierung hat zugesagt, all diese Fälle zu prüfen. Dafür befragen britische Beamte die Jugendlichen in Calais seit Tagen mit Hilfe von Übersetzern. Mehr als 320 von ihnen wurden bereits angehört. Insgesamt mehrere Dutzend Minderjährige aus Calais sollten bis Samstag in Großbritannien sein, wo sie mit ihrer Familie vereint werden sollten.

Rückführung

Nach inoffiziellen Schätzungen der französischen Behörden sind 65 bis 75 Prozent der Bewohner des "Dschungels" bei der Einreise in die EU bereits in einem anderen Land registriert worden, die meisten von ihnen in Italien. Nach dem Abkommen von Dublin müssten sie eigentlich in dieses Land zurückgeführt werden. Die Behörden in Calais wollen aber nach Einschätzung von Helfern ein Auge zudrücken und die Menschen auffordern, in Frankreich Asyl zu beantragen.

Abschiebung

Wer sich weigert, bei der Schließung des Lagers zu kooperieren, dem droht nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Abschiebung in sein Heimatland. Das gilt etwa für Flüchtlinge, die nicht in die bereitgestellten Busse steigen wollen. Oder für solche Flüchtlinge, deren Asylantrag in Frankreich bereits abgelehnt wurde.

Abtauchen

Eine Reihe von Menschen haben den "Dschungel" von Calais bereits verlassen, als die ersten Berichte über die Schließung bekannt wurden. Wie hoch ihre Zahl ist, weiß niemand. Sie dürften weiterhin versuchen, sich von Nordfrankreich aus nach Großbritannien durchzuschlagen.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linke legt Machtkampf bei
Potsdam (dpa) - Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen. 
Linke legt Machtkampf bei
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen.
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken
Der Justizstreit des Oppositionellen Nawalny mit den russischen Behörden bekommt einer weitere Wendung. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet ein …
Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken

Kommentare