+
Nach den Wahlen in Simbabwe

Manipulationsvowürfe gegen Regierung

Ausschreitungen nach Wahl in Simbabwe - Mehrere Tote

Die Wahlen in Simbabwe haben heftige Demonstrationen hervorgerufen. Dabei kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Die Opposition wirft der Regierung Manipulation vor.

Harare - Tödliche Unruhen trüben zwei Tage nach den Wahlen in Simbabwe die Hoffnung auf einen friedlichen Neuanfang. Bei gewaltsamen Protesten sind am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden. Sie kamen nach Polizeiangaben bei "Unruhen und Tumulten" im Zentrum der Hauptstadt Harare ums Leben. Die Oppositionspartei MDC verurteilte die Gewalt, die UNO sowie die USA riefen zu "Zurückhaltung" auf. 

Soldaten haben am Mittwoch das Feuer auf regierungskritische Demonstranten eröffnet und dabei mindestens drei Menschen getötet. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, die Demonstranten schleuderten Steine. Nach Angaben eines AFP-Fotografen schossen Sicherheitskräfte auch mit scharfer Munition. Ein Mann starb demnach an einem Schuss in den Bauch. In den Straßen um den Sitz der Wahlkommission zogen Panzer und Truppenfahrzeuge der Armee auf. Präsident Emmerson Mnangagwa rief angesichts der Proteste zu "Frieden" auf. Die Opposition wirft der langjährigen Regierungspartei Zanu-PF Wahlmanipulation vor.

Wehren sich gegen die aktuelle Regierung: Anhänger der Opposition protestieren.

Zanu-PF offenbar mit absoluter Mehrheit im Parlament

Auch die EU-Beobachtermission attestierte der Wahl erhebliche Mängel. Die Zanu-PF kann Medienberichten zufolge mit einer absoluten Mehrheit im künftigen Parlament rechnen. Die Partei habe mindestens 110 der 210 Sitze im Abgeordnetenhaus sicher, berichtete die Mediengruppe „ZBC“ am Mittwoch. Die Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) von Oppositionsführer Nelson Chamisa kommt demnach auf 41 Mandate.

Zum Ausgang der Präsidentschaftswahl lagen noch keine Ergebnisse vor. Die Wahl am Montag war die erste seit der Entmachtung des autoritären Präsidenten Robert Mugabe.

Lesen Sie auch: „Der Diktator ist weg!“ Simbabwe im Freudentaumel wegen Mugabes Rücktritt

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dementieren lassen, dass er sich - auch zur Minderung der Pensionskosten - für eine längere Arbeitszeit von Soldaten …
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende
Magdeburg (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält die Verluste seiner Partei in aktuellen Wählerumfragen nicht für den Beginn einer Trendwende.
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende

Kommentare