+
Nach den Wahlen in Simbabwe

Manipulationsvowürfe gegen Regierung

Ausschreitungen nach Wahl in Simbabwe - Mehrere Tote

Die Wahlen in Simbabwe haben heftige Demonstrationen hervorgerufen. Dabei kamen mindestens drei Menschen ums Leben. Die Opposition wirft der Regierung Manipulation vor.

Harare - Tödliche Unruhen trüben zwei Tage nach den Wahlen in Simbabwe die Hoffnung auf einen friedlichen Neuanfang. Bei gewaltsamen Protesten sind am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden. Sie kamen nach Polizeiangaben bei "Unruhen und Tumulten" im Zentrum der Hauptstadt Harare ums Leben. Die Oppositionspartei MDC verurteilte die Gewalt, die UNO sowie die USA riefen zu "Zurückhaltung" auf. 

Soldaten haben am Mittwoch das Feuer auf regierungskritische Demonstranten eröffnet und dabei mindestens drei Menschen getötet. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, die Demonstranten schleuderten Steine. Nach Angaben eines AFP-Fotografen schossen Sicherheitskräfte auch mit scharfer Munition. Ein Mann starb demnach an einem Schuss in den Bauch. In den Straßen um den Sitz der Wahlkommission zogen Panzer und Truppenfahrzeuge der Armee auf. Präsident Emmerson Mnangagwa rief angesichts der Proteste zu "Frieden" auf. Die Opposition wirft der langjährigen Regierungspartei Zanu-PF Wahlmanipulation vor.

Wehren sich gegen die aktuelle Regierung: Anhänger der Opposition protestieren.

Zanu-PF offenbar mit absoluter Mehrheit im Parlament

Auch die EU-Beobachtermission attestierte der Wahl erhebliche Mängel. Die Zanu-PF kann Medienberichten zufolge mit einer absoluten Mehrheit im künftigen Parlament rechnen. Die Partei habe mindestens 110 der 210 Sitze im Abgeordnetenhaus sicher, berichtete die Mediengruppe „ZBC“ am Mittwoch. Die Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) von Oppositionsführer Nelson Chamisa kommt demnach auf 41 Mandate.

Zum Ausgang der Präsidentschaftswahl lagen noch keine Ergebnisse vor. Die Wahl am Montag war die erste seit der Entmachtung des autoritären Präsidenten Robert Mugabe.

Lesen Sie auch: „Der Diktator ist weg!“ Simbabwe im Freudentaumel wegen Mugabes Rücktritt

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: 700.000 erwartet - Auf May rollt eine gewaltige Protestwelle zu
Die EU und Theresa May haben sich auf eine Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens verständigt. Das Echo der Presse ist verheerend. Die News im Ticker.
Brexit: 700.000 erwartet - Auf May rollt eine gewaltige Protestwelle zu
"Empfang wie für einen König": Italiens Flirt mit China
Roms Zentrum blockiert, fähnchenschwenkende Fans und ein Konzert mit Startenor: Mit viel Pomp und Aufsehen beginnt Chinas Präsident Xi seine Europatour in Italien. Dort …
"Empfang wie für einen König": Italiens Flirt mit China
Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben
Anti-Terror-Durchsuchungen in der islamistischen Szene im Rhein-Main-Gebiet: Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten einen Anschlag mit …
Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben
Integrationskurse: Fast die Hälfte scheitert beim Sprachtest
Die deutsche Sprache gilt als zentrale Voraussetzung dafür, sich in Deutschland zurechtzufinden. Viele Geflüchtete tun sich trotz Integrationskurs schwer mit der Sprache …
Integrationskurse: Fast die Hälfte scheitert beim Sprachtest

Kommentare