+
Vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran kam es zu Massenprotesten. Foto: Abedin Taherkenareh

Ausschreitungen vor saudi-arabischer Botschaft in Teheran

Teheran (dpa) – Bei einer Protestdemonstration vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran ist es am Samstag zu Ausschreitungen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen.

Hunderte von hauptsächlich iranischen Studenten wollten die Botschaft attackieren und die saudische Nationalflagge entfernen. Sie verlangten eine Schließung der Botschaft und riefen "Raus aus unserem Land". Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Hintergrund der Proteste ist ein Zwischenfall am Flughafen der saudischen Hafenstadt Dschidda. Zwei junge iranische Pilger waren dort in der vergangenen Woche bei einer Körperkontrolle von zwei saudischen Sicherheitsbeamten angeblich sexuell belästigt worden. Die saudischen Behörden haben die beiden Beamten zwar vernommen, ob sie bestraft wurden, ist aber unklar. Im Iran steht nach islamischen Vorschriften auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen die Todesstrafe. Dies war auch die Forderung der Demonstranten vor der Botschaft.

Der Iran und Saudi-Arabien stecken auch wegen des Jemen-Konflikts in einer diplomatischen Krise. Der Iran hat die Angriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition gegen die Huthi-Rebellen im Jemen scharf verurteilt und eine sofortige Waffenruhe gefordert. Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat den Saudis sogar Völkermord vorgeworfen. Der iranische Präsident Hassan Ruhani warnte die Führer des Landes vor dem gleichen Schicksal wie Iraks Diktator Saddam Hussein, der gestürzt und später hingerichtet worden war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.