+
Hochrangige Politiker und Diplomaten aus 51 europäischen und asiatischen Staaten sind in Luxemburg zusammengekommen. Foto: Julien Warnand

EU hofft auf bessere Rückführung von Migranten nach Pakistan

Luxemburg (dpa) - In der Migrationskrise arbeitet die EU daran, Migranten aus Pakistan leichter in ihr Herkunftsland zurückschicken zu können. Sie habe das Thema Migration und Rückkehr mit Vertretern Pakistans angesprochen, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Morgen in Luxemburg.

Dort treffen sich bis Freitag Außenminister und andere hochrangige Diplomaten aus 51 europäischen und asiatischen Staaten. Pakistan ist dort mit seinem Sicherheitsberater Sartaj Aziz vertreten.

Mogherini sprach von "sehr positiven" Signalen der pakistanischen Seite. Die EU hat seit bald fünf Jahren ein Rücknahme-Abkommen mit dem Land. Nun gehe es aber um die "reibungslose Umsetzung", sagte sie. "Ich bin auf Bereitschaft und Willen zur Zusammenarbeit auf operativer Ebene gestoßen, um sicherzustellen, dass tatsächlich Rückführungen stattfinden."

Terminankündigung der luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft

Informationen zu dem Treffen - Englisch

EU-Kommission zu Rücknahmeabkommen - Englisch

Zahlen von Eurostat - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare