+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle reist zu Gesprächen in die Ukraine.

"Europa muss sich kümmern"

Westerwelle reist in die Ukraine

Brüssel - Bundesaußenminister Guido Westerwelle reist nach einigem Zögern jetzt doch in die Ukraine. Er will dort zur Entspannung zwischen Demonstranten und Regierung beitragen.

Er werde noch im Laufe des Tages nach Kiew fliegen und an einem Ministertreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) teilnehmen, sagte er am Mittwochmorgen in Brüssel am Rande eines Treffens der Nato-Außenminister. Noch am Vorabend war die Reise nicht bestätigt worden, weil die Lage in der Ukraine unübersichtlich sei.

„Das ist eine zutiefst europäische Angelegenheit, was wir in der Ukraine beobachten“, sagte Westerwelle. „Es ist erkennbar so, dass die Ukraine in großen internen Diskussionen ist. Und hier muss sich Europa auch kümmern, denn es geht ja auch um Europa.“ Er werde in Kiew „auch bilaterale Gespräche“ führen. Nähere Angaben machte er nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl: Seehofer will 40 Prozent 
Bad Staffelstein - In den vergangenen Wochen war Horst Seehofer vorsichtiger, doch aktuelle Umfragen haben seine Stimmung gehoben. Und so legt er die Latte für die Union …
Bundestagswahl: Seehofer will 40 Prozent 
Attacke auf MDR-Team: Schockierendes Video im Netz
Erfurt - Ein MDR-Filmteam drehte in Erfurt über Flüchtlingskinder. Das ging nicht gut aus: Ein Gruppe Männer ging mit dem Schlagstock auf die Journalisten los und grölte …
Attacke auf MDR-Team: Schockierendes Video im Netz
Deutschlands Elite fürchtet Trump
Berlin (dpa) - So einig ist sich die Elite selten: 96 Prozent der deutschen Top-Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sehen die beginnende …
Deutschlands Elite fürchtet Trump
Safia S.: Anklage fordert sechs Jahre Haft
Celle - Nach einer gescheiterten Ausreise nach Syrien soll die Schülerin Safia S. in Hannover im IS-Auftrag einen Polizisten niedergestochen haben. Die …
Safia S.: Anklage fordert sechs Jahre Haft

Kommentare