Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
+
Außenminister Gabriel warnt vor atomarer Aufrüstung.

Warnung vor Atomwaffen

Gabriel: „Wir befinden uns in Kaltem Krieg 2.0“

 „Wir befinden uns in einem Kalten Krieg 2.0. Mittendrin!“, sagte jetzt Außenminister Sigmar Gabriel. Verantwortlich dafür sei das Politikverständnis von Trump und Putin.

Außenminister Sigmar Gabriel hat davor gewarnt, die internationale Zusammenarbeit als „Kampfbahn“ zu betrachten. „Wir befinden uns in einem Kalten Krieg 2.0. Mittendrin!“, sagte der SPD-Politiker der „Bild-Zeitung (Samstag). „Wir stehen vor einer neuen Phase atomarer Aufrüstung in Ost und West.“ 

Mit Blick auf die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, sagte Gabriel, beide glaubten, dass es im Zusammenleben der Menschen und Völker vor allem um Kampf gehe. Im Vordergrund stünden nicht mehr Fairness und die Stärke des Rechts, sondern das Recht des Stärkeren. „Die Welt als Arena, als Kampfbahn - in der nur der geachtet ist, der sich als der Stärkere beweist. Das ist eine gefährliche Entwicklung.“

Gabriel stellte sich in dem Interview zugleich hinter SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Die Wahl ist aus seiner Sichtnoch nicht entschieden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger

Kommentare