Werner Menner.

Kommentar zum Truppenbesuch der Außenministerin

Von der Leyen in Afghanistan: Ein wichtiges Signal

  • schließen

München - Die diesjährige Visite Ursula von der Leyens im afghanischen Masar-i-Scharif ist wichtiger denn je. Das glaubt Werner Menner aus der Politik-Redaktion des Münchner Merkur. Sein Kommentar.

Der tödliche Schatten des Terrors in Berlin, der furchtbare Krieg in Syrien und im Irak sowie das unendliche Leid vieler Flüchtlinge überdecken, dass Bundesbürger als Soldatinnen und Soldaten an vielen Fronten helfen und versuchen, für ein wenig Frieden und Sicherheit zu sorgen: in Afghanistan und Mali, in der Westsahara und der Türkei, im Sudan, in Somalia und auf Schiffen im Mittelmeer. Die Frauen und Männer leisten Großartiges. Und wenn – wie am Hindukusch – ihr Engagement leider doch zum Scheitern verurteilt ist, so liegt dies nicht an ihrem Unvermögen, sondern an der falschen Strategie und an Kräften, die nicht kontrollierbar sind.

Es mag Brauch sein und zum guten Ton gehören, dass sich die Verteidigungsministerin an Weihnachten ihrer Truppe an einem der vielen Brennpunkte zeigt. Und dennoch ist die diesjährige Visite Ursula von der Leyens in Masar-i-Scharif wichtiger denn je. Der Terror in Afghanistan nimmt zu, die Deutschen rücken immer mehr in das Visier der Taliban. Die Ohnmacht wächst – und mit ihr die Angst.

Was die Soldatinnen und Soldaten (die zum Ausharren verpflichtet sind) jetzt und nicht nur zum Fest des Friedens am dringendsten benötigen, ist das Wissen, dass ihr Land hinter ihnen steht. Dieses Signal hat die Ministerin gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.