Vor allem Syrer betroffen

Aussetzung des Familiennachzugs soll verlängert werden

Fast 390.000 Syrer sollen bis 2018 das Recht haben, ihre Familien nach Deutschland zu holen. Innenminister de Maizière will die Aussetzung dessen verlängern.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will sich nach der Bundestagswahl für die Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus einsetzen. "Ich wäre dafür", sagte er im Interview mit der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). Bis März 2018 gilt eine Sperre für den Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten Status des subsidiären Schutzes.

Eine in der "Bild"-Zeitung genannte Zahl, wonach bis 2018 alleine 390.000 Syrer berechtigt wären, ihre Familien nachzuholen, konnte de Maizière nicht bestätigen. Aber "dass die Zahlen gewaltig sind, ist so", sagte der Innenminister. "Wir schätzen auf jeden Flüchtling einen, der über Familiennachzug kommen wird."

Mit Blick auf die Fluchtroute Mittelmeer sagte der CDU-Politiker, man müsse "verhindern, dass sich die Menschen weiter in Lebensgefahr und in die Hände krimineller Schlepper begeben". Im Moment entschieden die Schlepper, wer nach Europa komme. "Das ist die inhumanste Form der Auswahlentscheidung für Flüchtlinge."

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bei Merkur.de.

Um dieses Geschäftsmodell zu zerstören, forderte der Minister, Flüchtlingen, die mit einem Schlepper nach Europa kommen, den Aufenthalt zu verweigern. Eine solche Lösung gehe aber nur in Zusammenarbeit mit den Mittelmeer-Anrainern wie Libyen.

Das Mittelmeer könne nicht einfach "dicht" gemacht werden, sagte de Maizière. "Das heißt doch, dass wir jeden, der im Meer aufgefischt wird, zurückschicken. Dafür brauchen wir aber eine Voraussetzung, nämlich menschenwürdige Bedingungen dort, wohin wir die Menschen zurückschicken. Das ist moralisch und rechtlich geboten."

AFP

Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare