+
Gespräch unter Männern: Emmanuel Macron glaubt, dass Trump auf ihn hören wird.

Nach Gesprächen in Paris

Ausstieg aus Klimaabkommen: Macron glaubt an Kehrtwende von Trump

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ist optimistisch, dass die USA ihre Abkehr vom Klimaabkommen rückgängig machen. „Donald Trump hat mir zugehört“, sagte er.

„Er hat mir gesagt, dass er in den kommenden Monaten versuchen würde, eine Lösung zu finden,“ sagte Macron nach Gesprächen mit dem US-Präsidenten der Sonntagszeitung „Journal du Dimanche“. Es sei wichtig, den Dialog aufrechtzuerhalten, damit die USA zu einem gemeinsamen Vorgehen gegen die Erderwärmung zurückkehren könnten, sagte Macron.

Trump hatte nach einem Treffen mit Macron in Paris gesagt, er wolle sich die Tür für einen Verbleib im Pariser Klimaabkommen offenhalten. „Es kann noch etwas passieren, bezüglich des Pariser Abkommens“, sagte er. Allerdings erneuerte Trump damit lediglich seine bisherige Position. Trump will nachverhandeln und für die USA bessere Konditionen herausholen. Deutschland und Frankreich lehnen dies ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare