+

"Niemals wird Australien zu eurer Heimat"

Schock-Kampagne gegen Flüchtlinge

  • schließen

Sydney - Australien will unter keinen Umständen Flüchtlinge aufnehmen. Um dies deutlich zu machen, hat die Regierung eine kostspielige Schock-Kampagne samt Videos und Radio-Spots entwickelt.

Wie ernst es Angus Campbell meint, verrät seine strenge Miene, mit der er in die Kamera schaut. Er will der klaren Botschaft damit noch mehr Nachdruck verleihen. Bootsflüchtige in seinem Land? "Wenn Sie ohne Visum mit dem Schiff zu uns kommen, dürfen Sie nicht in Australien bleiben." Diese Ansage gilt für jeden - auch für Familien und Kinder.

Dass Australien zu den Ländern mit den strengsten Einwanderungsgesetzen gehört, unterstreicht das Video mit Lieutenant General Campbell, seines Zeichens Chef der "Operation souveräne Gesetze". Das Meer rund um Australien ist sein Einsatzgebiet. 

Hintergrund der Kampagne "Niemals wird Australien zu eurer Heimat" des Australian Customs and Border Protection Service: 2013 flohen mehr als 20.000 Menschen über den Seeweg ins Land - zu viele, geht es nach der Regierung in Canberra. Plakate, Radio-Sports und YouTube-Videos gehören zum Programm, dass potenzielle Flüchtlinge schon vorher abschrecken und ihnen klar machen soll: Ohne Visum habt ihr keine Chance. Damit die Botschaft auch jeder versteht, hat die Regierung die Kampagne auf der Homepage gleich in 17 Sprachen - unter anderem Nepali und Somali - erklärt. Auch das Video ist in mehreren Sprachen verfügbar.

Umgerechnet soll diese Aktion rund 15,7 Millionen Euro gekostet haben, wie die Tageszeitung The Sydney Morning Heald berichtet - was nicht von jedem positiv aufgenommen wird. "Das Geld der Steuerzahler in so eine Angstkampagne zu stecken, ist obszön", kritisierte etwa Sarah Hanson-Young, migrationspolitische Sprecherin der australischen Grünen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
AfD-Landeschef Bystron unter Druck - „Hast du mich Parasit genannt?“
AfD-Landeschef Petr Bystron droht die Demontage: Parteifreunde wollen ihm beim Parteitag kommende Woche den sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl entziehen. …
AfD-Landeschef Bystron unter Druck - „Hast du mich Parasit genannt?“

Kommentare