+

"Niemals wird Australien zu eurer Heimat"

Schock-Kampagne gegen Flüchtlinge

  • schließen

Sydney - Australien will unter keinen Umständen Flüchtlinge aufnehmen. Um dies deutlich zu machen, hat die Regierung eine kostspielige Schock-Kampagne samt Videos und Radio-Spots entwickelt.

Wie ernst es Angus Campbell meint, verrät seine strenge Miene, mit der er in die Kamera schaut. Er will der klaren Botschaft damit noch mehr Nachdruck verleihen. Bootsflüchtige in seinem Land? "Wenn Sie ohne Visum mit dem Schiff zu uns kommen, dürfen Sie nicht in Australien bleiben." Diese Ansage gilt für jeden - auch für Familien und Kinder.

Dass Australien zu den Ländern mit den strengsten Einwanderungsgesetzen gehört, unterstreicht das Video mit Lieutenant General Campbell, seines Zeichens Chef der "Operation souveräne Gesetze". Das Meer rund um Australien ist sein Einsatzgebiet. 

Hintergrund der Kampagne "Niemals wird Australien zu eurer Heimat" des Australian Customs and Border Protection Service: 2013 flohen mehr als 20.000 Menschen über den Seeweg ins Land - zu viele, geht es nach der Regierung in Canberra. Plakate, Radio-Sports und YouTube-Videos gehören zum Programm, dass potenzielle Flüchtlinge schon vorher abschrecken und ihnen klar machen soll: Ohne Visum habt ihr keine Chance. Damit die Botschaft auch jeder versteht, hat die Regierung die Kampagne auf der Homepage gleich in 17 Sprachen - unter anderem Nepali und Somali - erklärt. Auch das Video ist in mehreren Sprachen verfügbar.

Umgerechnet soll diese Aktion rund 15,7 Millionen Euro gekostet haben, wie die Tageszeitung The Sydney Morning Heald berichtet - was nicht von jedem positiv aufgenommen wird. "Das Geld der Steuerzahler in so eine Angstkampagne zu stecken, ist obszön", kritisierte etwa Sarah Hanson-Young, migrationspolitische Sprecherin der australischen Grünen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama warnt vor „Politik der Angst“
Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert.
Obama warnt vor „Politik der Angst“
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben
Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden.
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.