+
Malcolm Turnbull.

Kriegsgefahr

Australien prüft Evakuierungspläne für Bürger in Südkorea

Angesichts der immer heftigeren Drohungen Nordkoreas erwägt die australische Regierung, ihre Bürger von der koreanischen Halbinsel in Sicherheit zu bringen.

Sydney - Alle Australier in Südkorea, Japan und China sollten sich beim Außenministerium registrieren lassen, da die Kriegsgefahr derzeit die größte in den mehr als 60 Jahren seit dem Koreakrieg sei, sagte der australische Premierminister Malcolm Turnbull am Donnerstag dem TV-Sender Channel 9. Auf der Regierungs-Website Smart Traveller registrierte Australier könnten Telefonwarnungen erhalten, falls die Regierung sie dringend erreichen müsste. Die Regierung entwickle Notfallpläne für die Bürger in diesen Gebieten.

In Südkorea, Japan und China befinden sich geschätzt 200.000 Australier. Die Regierung aktualisierte ihren Reisehinweis für die Gegend und erklärte, die Spannungen könnten leicht eskalieren.

Tausende würden sterben

„Wir ziehen immer diese Evakuierungs-Eventualitäten in Betracht“, sagte Turnbull. Ein Angriff Nordkoreas auf die USA oder ihre Verbündeten würde mit überwältigender Wucht beantwortet. Es wäre wie ein Abschiedsbrief für Nordkorea. Tausende würden sterben. Es würde eine absolute Katastrophe sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
Die NPD konnte zwar schon zweimal nicht verboten werden, aber die rechtsextreme Partei könnte vielleicht von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden. Doch es wird …
Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Berlin (dpa) - Die AfD stellt die Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) grundsätzlich infrage.
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Alle paar Tage wird die Sonntagsfrage gestellt. Diesmal dürfte die Antwort der Befragten die Unionsparteien nicht erfreuen. Dabei punktet die Kanzlerin eigentlich bei …
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
70 Jahre Israel: Der Bundestag debattiert über das besondere deutsche Verhältnis zum jüdischen Staat. In zentralen Punkten besteht Einigkeit. Es gibt aber auch Streit.
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels

Kommentare