+
Malcolm Turnbull.

Kriegsgefahr

Australien prüft Evakuierungspläne für Bürger in Südkorea

Angesichts der immer heftigeren Drohungen Nordkoreas erwägt die australische Regierung, ihre Bürger von der koreanischen Halbinsel in Sicherheit zu bringen.

Sydney - Alle Australier in Südkorea, Japan und China sollten sich beim Außenministerium registrieren lassen, da die Kriegsgefahr derzeit die größte in den mehr als 60 Jahren seit dem Koreakrieg sei, sagte der australische Premierminister Malcolm Turnbull am Donnerstag dem TV-Sender Channel 9. Auf der Regierungs-Website Smart Traveller registrierte Australier könnten Telefonwarnungen erhalten, falls die Regierung sie dringend erreichen müsste. Die Regierung entwickle Notfallpläne für die Bürger in diesen Gebieten.

In Südkorea, Japan und China befinden sich geschätzt 200.000 Australier. Die Regierung aktualisierte ihren Reisehinweis für die Gegend und erklärte, die Spannungen könnten leicht eskalieren.

Tausende würden sterben

„Wir ziehen immer diese Evakuierungs-Eventualitäten in Betracht“, sagte Turnbull. Ein Angriff Nordkoreas auf die USA oder ihre Verbündeten würde mit überwältigender Wucht beantwortet. Es wäre wie ein Abschiedsbrief für Nordkorea. Tausende würden sterben. Es würde eine absolute Katastrophe sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Offensive gegen Angreifer in Kabul-Hotel - Ausländer unter den Gästen
Zwölf Stunden nach Beginn eines Angriffs von mutmaßlich vier Attentätern auf das große Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul rücken die …
Offensive gegen Angreifer in Kabul-Hotel - Ausländer unter den Gästen
SPD stimmt über GroKo-Verhandlungen ab
Bonn (dpa) - Jetzt wird es ernst: Die SPD stimmt am Sonntag bei ihrem Bundesparteitag in Bonn darüber ab, ob sie in Koalitionsverhandlungen mit der Union einsteigt. Die …
SPD stimmt über GroKo-Verhandlungen ab
Papst beendet Lateinamerikareise
Lima (dpa) - Papst Franziskus beendet am Sonntag seine siebentägige Lateinamerika-Reise mit einem öffentlichen Gottesdienst in Perus Hauptstadt Lima.
Papst beendet Lateinamerikareise
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden
Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Kommentare