+
Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull will die Terrorgesetze verschärfen. Foto: Andrew Taylor

Australien verschärft Antiterrorgesetze

Sydney (dpa) - Nach den jüngsten Terroranschlägen mit Dutzenden Toten in Nizza und Orlando verschärft Australien seine Antiterrorgesetze.

Unter anderem sollen schon 14-Jährige unter Überwachung gestellt werden können, und gegen Hassprediger soll ein neuer Straftatbestand "Befürwortung von Völkermord" eingeführt werden, wie der gerade vereidigte Regierungschef Malcolm Turnbull mitteilte.

"Leider sind schon Kinder mit 14 in Terroraktivitäten involviert", sagte Turnbull. Verurteilte Terrorstraftäter sollen künftig über ihre abgesessene Haftstrafe hinaus in Gewahrsam gehalten werden können, wenn sie weiter als Bedrohung betrachtet werden. Die konservative Regierung will die neue Gesetzgebung so schnell wie möglich auf den Weg bringen, sagte Turnbull. Seit 2014 seien in Australien 44 Menschen unter Terrorverdacht angeklagt worden, darunter einige, die Anschläge mit vielen Toten geplant hätten, sagte Turnbull.

Turnbulls Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rasanter Anstieg: Immer mehr Drohnen stören Flugverkehr
In Deutschland sind Drohnenflüge über Arealen wie dem Start- und Lande-Bereich an Flughäfen verboten. Trotzdem ist die Zahl der Behinderungen erneut gestiegen.
Rasanter Anstieg: Immer mehr Drohnen stören Flugverkehr
Iranische Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen
Berlin (dpa) - Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen. Das Luftfahrtbundesamt entzog dem Unternehmen am Montag mit sofortiger …
Iranische Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen
Schwere israelische Luftangriffe in Syrien
Seit Jahren attackiert Israel immer wieder Ziele im syrischen Nachbarland, um iranische Kräfte von dort zu vertreiben. In den vergangenen Tagen häufen sich die Angriffe. …
Schwere israelische Luftangriffe in Syrien
Brexit: Rumänischer EU-Vorsitz deutet Zugeständnisse an - Heute kommt „Plan B“
Europa schaut gebannt nach London: Am heutigen Montag will die britische Premierministerin Theresa May verkünden, wie sie das Chaos beim Brexit in den Griff bekommen …
Brexit: Rumänischer EU-Vorsitz deutet Zugeständnisse an - Heute kommt „Plan B“

Kommentare