+
Hält Windkraftanlagen für "hässlich und laut": Australiens Premierminister Tony Abbott. Foto: Wallace Woon

Australiens Industrie macht Druck wegen Klimawandels

Sydney (dpa) - Australische Unternehmer gehen in Sachen Klimawandel auf Konfrontationskurs zur Regierung. Der Unternehmer- und der Industrieverband schlossen sich in einer Klima-Allianz mit Gewerkschaften und Umweltgruppen zusammen und verlangten mehr Einsatz gegen klimaschädliche Treibhausgase.

Australien müsse einen fairen Beitrag leisten, um den Klimawandel und die damit drohende Erderwärmung zu begrenzen. "Es gibt einen breiten Konsens, dass wir einen klareren und sinnvolleren Ansatz zur Reduzierung der Emissionen brauchen", sagte Jennifer Westacott, Vorsitzende des Unternehmerverbandes "Business Council of Australia".

Australiens konservativer Regierungschef Tony Abbott galt lange als Klimaskeptiker. Inzwischen räumt er ein, dass die Erderwärmung wohl von Menschen verursacht ist. Trotzdem sieht er keinen großen Handlungsbedarf. Nach seiner Wahl 2013 hat Australien als einziges Land der Welt eine Emissionssteuer wieder abgeschafft. Abbott reduzierte die Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien und kürzte Subventionen. Windkraftanlagen tat er als "hässlich und laut" ab.

Australien gehört zu den größten Kohle-Exporteuren der Welt, und deshalb pro Kopf der Bevölkerung gemessen global auch zu den größten Treibhausgasverursachern. Laut Weltbank waren es 2010 etwa 16,9 Tonnen, verglichen mit 9,1 Tonnen in Deutschland.

Australiens Industrie könne von Maßnahmen gegen den Klimawandel nur profitieren, meinte Westacott. Weiteres jahrelanges Hin und Her der Politik könne die Unternehmen teuer zu stehen kommen.

Gemeinsame Erklärung

Pro-Kopf-Emissionen laut Weltbank

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen …
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Brüssel (dpa) - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und …
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern
Für die Kanzlerin beginnt eine entscheidende Woche: Mit der CSU im Nacken will sie in Windeseile eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik erreichen. Doch ist …
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern
Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest
Die Anti-Terror-Polizei in Frankreich hat zehn Verdächtige mit Verbindungen ins rechtsradikale Milieu festgenommen. Sie sollen Anschläge auf Muslime geplant haben.
Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.