+
Geht ins Zelt: Australiens Premier Tony Abbott.

Australien

Premier regiert eine Woche lang aus dem Zelt

Darwin - Tony Abbott  hält Wort - und lebt jetzt als Camper: Bei seiner Vereidigung als australischer Regierungschef versprach er, jedes Jahr eine Woche lang unter Eingeborenen zu leben.

Am Montag verlegte der seit einem Jahr regierende Premierminister sein Büro nun erstmals in eine abgelegene Aborigines-Siedlung an der Nordspitze des Landes. Von einem Zelt aus führt er nun die Regierungsgeschäfte des Landes, das bis heute über den richtigen Umgang mit seinen Ureinwohnern streitet.

Abbotts improvisierter Amtssitz liegt fast tausend Kilometer östlich von Darwin am Rande der Ortschaft Nhulunbuy. "Falls es dramatische Entwicklungen geben sollte, kann ich nötigenfalls natürlich umziehen", sagte der Premier bei einer  morgendlichen Interview-Runde mit mehreren Fernseh- und Radiosendern. Eine sichere Kommunikationsverbindung in die Hauptstadt Canberra sei jedenfalls gelegt.

"Bedürfnisse der Menschen kennenlernen"

Vor seiner Zeit als Regierungschef hatte Abbott mehrfach Freiwilligendienste in Aborigines-Siedlungen geleistet. Die Verlegung seines Büros begründete er mit dem Wunsch, "die Bedürfnisse der Menschen besser kennenzulernen, die in diesen Gegenden leben und arbeiten".

Die Aborigines gelten als die am stärksten benachteiligte Bevölkerungsgruppe Australiens. Ihre Lebenserwartung liegt deutlich unter dem Schnitt, die Kindersterblichkeit und Arbeitslosigkeit weit darüber. Als im Jahr 1788 die ersten britischen Siedler in Australien eintrafen, wurde die Zahl der Ureinwohner noch auf etwa eine Million geschätzt. Heute beträgt sie bloß noch die Hälfte davon - bei einer Gesamtbevölkerung von rund 23 Millionen Menschen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Berlin (dpa) - 30 Jahre nach den ersten heftigen Krawallen am 1. Mai in Berlin wird im Stadtteil Kreuzberg auch an diesem Montag demonstriert. Am Vormittag starten die …
Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Paris (dpa) - Die französischen Präsidentschaftskandidaten nutzen den Tag der Arbeit für große Kundgebungen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen tritt um 12.00 Uhr in …
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Dschidda - Saudi-Arabien bietet riesige Chancen für die deutsche Wirtschaft und ist für die Lösung vieler Krisen ein wichtiger Partner. Doch Angela Merkel macht bei …
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal

Kommentare