+
Abgeordnete der konservativen Liberalen Partei werfen Australiens Premier Tony Abbott einen autokratischen Führungsstil vor. Foto: Lukas Coch

Australiens Premier Abbott übersteht Schicksalsabstimmung

Sydney (dpa) - Australiens Ministerpräsident Tony Abbott hat eine parteiinterne Vertrauensabstimmung gewonnen und damit seinen Regierungsposten gerettet. Auf einer Versammlung seiner Liberalen Partei sprachen sich 39 Abgeordnete für seine Absetzung als Parteichef aus, 61 sagten ihm Unterstützung zu.

Die Abstimmung sei abgehakt, sagte Abbott in einer ersten Reaktion. Nun gelte es, weiterzuarbeiten. Seine Regierung werde sich dabei weiterhin auf die Bereiche Wirtschaft, Arbeitsplätze und Familie konzentrieren. Hätte er seinen Posten als Parteichef verloren, hätte er auch als Ministerpräsident zurücktreten müssen.

Abbott ist seit 17 Monaten Australiens Regierungschef. Seither sinken seine Umfragewerte und die seiner Partei stetig. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, Wahlkampfversprechen nicht gehalten oder aufgeschoben zu haben. Seit November verlor seine Partei zwei Wahlen in Bundesstaaten. In einer Umfrage von Ende Januar fiel Abbott in der Gunst der Wähler auf 27 Prozent, gegenüber 44 Prozent für Oppositionsführer Bill Shorten.

Angestrengt hatten die Vertrauensabstimmung Hinterbänkler aus der Liberalen Partei. Einer von ihnen, Luke Simpkins, sagte, 39 Stimmen für Abbotts Absetzung seien eine starke Botschaft. Einige Beobachter gingen davon aus, es sei lediglich eine Frage der Zeit, bis Abbott eine erneute Abstimmung bevorstehe.

Vorgehalten wird Abbott auch ein autokratischer Führungsstil - wie etwa beim Alleingang, als er Prinz Philipp (93), den Gemahl der britischen Königin Elizabeth, zum Ritter machte. Abbott hatte das Kabinett in diese Entscheidung nicht eingeweiht. Das stieß auf großen Unmut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Kommentare