+
Bombenentschärfer verlassen eine Appartementanlage in Melbourne. Kurz zuvor hatte die Polizei einen mutmaßlichen Geiselnehmer erschossen. Foto: Julian Smith

Täter vorbestraft

Australiens Premier übt scharfe Kritik nach Geiselnahme

Nach der Geiselnahme mit tödlichem Ausgang in Melbourne gibt es Kritik vom Premier. Der Täter soll ein bekannter Krimineller mit einer "langen Liste von Gewalt" gewesen sein.

Melbourne (dpa) - Nach der als Terrorattacke eingestuften Geiselnahme im australischen Melbourne hat Premierminister Malcom Turnbull kritisiert, dass Täter in mehreren Fällen mit Bewährungsstrafe auf freiem Fuß gewesen seien.

Er frage sich, warum ein bekannter Krimineller mit einer "langen Liste von Gewalt" auf Bewährung frei sein konnte, sagte Turnbull. Ein 29-jähriger Australier somalischer Abstammung hatte am Montag einen Mann erschossen und eine Frau in einem Wohnhaus als Geisel genommen. Der Mann, der sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte, wurde getötet, als die Polizei die Wohnung stürmte.

"Es hat schon zu viele Fälle von Menschen gegeben, die auf Bewährung frei waren und gewalttätige Angriffe dieser Art verübten", sagte Turnbull vor Reportern. Australien stehe einer wachsenden Bedrohung durch islamistischen Terror gegenüber.

Die australische Polizei stufte die Geiselnahme am Dienstag als Terrorattacke ein. Sie geht aber nicht davon aus, dass die Tat Teil einer größeren Verschwörung gewesen sei. Der Mann sei für die Sicherheitsdienste von gewissem Interesse gewesen, sagte sie weiter. Er hatte im Verdacht gestanden, 2009 einen Terroranschlag auf eine Kaserne in Sydney geplant zu haben, war aber freigesprochen worden. Im vergangenem November war der 29-Jährige auf Bewährung freigelassen worden, nachdem er wegen eines Deliktes aus dem Jahr 2012 eingesessen hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.