+
Auf der Insel Nusakambangan vollstrecken indonesische Erschießungskommandos die Todesstrafe. Foto: Mast Irham

Australier auf Hinrichtungsinsel in Indonesien gebracht

Jakarta (dpa) - Zwei in Indonesien wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilte Australier sind in ein Hinrichtungsgefängnis verlegt worden. Schwer bewaffnete Polizisten hatten Andrew Chan (31) und Myuran Sukumaran (33) einem Gefängnissprecher zufolge von der Haftanstalt in Bali abgeholt.

Wie der Fernsehsender TV One berichtete, wurden sie zunächst nach Cilacap auf Java geflogen und dann in getrennten Booten auf die Insel Nusakambangan gebracht.

Nusakambangan liegt vor der südlichen Küste Javas und wird als Hinrichtungsinsel bezeichnet. Obwohl Angehörige, Anwälte und die australische Regierung seit Wochen Gnade für die Männer fordern, steht ihnen voraussichtlich noch in diesem Monat die Hinrichtung bevor.

Australiens Premierminister Tony Abbott sagte ABC Radio, seine Regierung werde bis zur letzten Minute Druck ausüben, um die Hinrichtung aufzuhalten. "Wir verabscheuen Drogenkriminalität, aber wir verabscheuen auch die Todesstrafe."

Der indonesische Botschafter in Australien, Nadjib Riphat Kesoema, verteidigte die Strafe, wie der Medienkonzern News Corp berichtete. Drogen kosteten jeden Monat viele Leben - und alle seien von diesen Menschen vergiftet worden, wurde Kesoema zitiert. Bereits im Januar waren fünf Ausländer und eine Indonesierin wegen Drogenhandels hingerichtet worden.

Facebook-Gruppe Freunde von Sukumaran

Facebook-Gruppe Freunde von Chan

SBS-Dokumentation

Zeitungsbericht Hinrichtungsinsel

Petition für Gnade

Interview mit Sukumarans Schwester und Mutter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare