Risikofreudig

Mann wettet halbe Million auf Regierungswechsel

Sydney - Ein spielfreudiger Australier entschied sich für eine äußerst ungewöhnliche Wette - und setzte umgerechnet eine halbe Million Euro auf einen Regierungswechsel.

Ein Australier hat nach Angaben der Wettfirma Sportsbet ein Vermögen auf einen Regierungswechsel gewettet. Der Mann setzte 750.000 australische Dollar - eine halbe Million Euro - auf einen Sieg der konservativen Opposition bei der Wahl am 7. September. „Das ist mit Abstand der größte Wetteinsatz im Bereich Politik, den wir je hatten“, sagte Sportsbet-Sprecher Ben Hawes am Montag.

In der jüngsten Meinungsumfrage lag die Opposition mit 53 Prozent vor Labor-Premierminister Kevin Rudd mit 47 Prozent. Seit der Wahl 2010 lagen die Konservativen bei allen großen Umfragen vorn. Der Wetter bekommt bei einem Sieg Abbotts seinen Einsatz zurück plus 35.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen.
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Xi Jinping warnt vor Gefahren für China
Nur alle fünf Jahre kommt der Parteikongress in China zusammen, um die Weichen zu stellen. Parteichef Xi Jinping will seine Macht ausbauen - und beschwört die Vision …
Xi Jinping warnt vor Gefahren für China
Türkei erhält weiter deutsche Rüstungsgüter - aber weniger
Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die …
Türkei erhält weiter deutsche Rüstungsgüter - aber weniger

Kommentare