+
Der australische Erzbischof Philip Wilson kommt nach der Urteilsverkündung aus dem Gericht im australischen Newcastle. Foto: Darren Pateman/AAP

Missbrauchsvorwürfe vertuscht

Australischer Erzbischof verurteilt

Jahrelang kehrte er den Kindesmissbrauch anderer unter den Teppich. Reue zeigte der australische Gottesmann dafür nicht. Ist die Strafe für ihn aus Sicht der Opfer genug Gerechtigkeit?

Canberra (dpa) - Der australische Erzbischof Philip Wilson ist in einem Missbrauchsskandal zu zwölf Monaten Haft verurteilt worden. Der Kirchenmann hatte jahrelang Vorwürfe gegen einen anderen Priester vertuscht.

Das Amtsgericht in Newcastle verkündete am Dienstag das Strafmaß gegen den Geistlichen: zwölf Monate, davon sechs unbedingt. "Der Beschuldigte hat keine Reue oder Buße gezeigt", sagte Richter Robert Stone.

Die Strafe könnte der Erzbischof von Adelaide, bei dem Alzheimer in einem frühem Stadium diagnostiziert wurde, als Hausarrest verbüßen. Das soll am 14. August entschieden werden. Der Richter ordnete eine medizinische Untersuchung an.

Der Schuldspruch war bereits im Mai erfolgt. Der 67-Jährige war für schuldig befunden worden, Vorwürfe des Kindesmissbrauchs gegen einen anderen Geistlichen vertuscht zu haben. Der Fall reicht in die 1970er Jahre zurück. Er hatte damals den Missbrauch von zwei Messdienern durch einen Priester nicht bei der Polizei angezeigt. Die Jungen - damals Hilfspriester - hatten sich ihm anvertraut. Vor Gericht sagte Wilson, er erinnere sich nicht an das Gespräch.

2004 sprach ein Gericht den von Wilson gedeckten pädophilen Priester in neun Fällen des sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig. Er starb zwei Jahre später im Gefängnis.

Wilson hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihn von der Ausübung seines Amtes zurückgezogen, sich aber bislang geweigert zurückzutreten.

Die Tatsache, dass Wilson verurteilt wurde, sei bedeutsam, sagte der Aktivist Peter Gogarty vor Journalisten. Dass Wilson aber vielleicht das Gefängnis erspart bleibe, sei enttäuschend. "Meiner persönlichen Meinung nach (...) kommt er vielleicht etwas zu leicht davon." Gogarty war selbst als Kind von einem Priester missbraucht worden.

Eine Untersuchungskommission war im vergangenen Jahr zu dem Schluss gekommen, dass zwischen 1960 und 2015 Zehntausende Kinder in australischen Institutionen missbraucht worden seien. Ein landesweiter Hilfsfonds bietet seit 1. Juli den Opfern Hilfe und Entschädigungszahlungen an.

Mitteilung des Erzbischofs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kohlekommission: Keine Vorfestlegung auf Ausstiegsdatum
Berlin (dpa) - Nach dem Ärger um das Bekanntwerden eines Zeitplanes für den Kohleausstieg haben die vier Vorsitzenden der Kohlekommission den Vorwurf einer frühen …
Kohlekommission: Keine Vorfestlegung auf Ausstiegsdatum
Maaßen-Showdown: Krisengipfel mit Merkel, Seehofer und Nahles läuft - Platzt die GroKo?
Laut einem Bericht strebt Innenminister Seehofer eine Versetzung von Hans-Georg Maaßen an. Eine Krisensitzung mit Angela Merkel und Andrea Nahles soll die Entscheidung …
Maaßen-Showdown: Krisengipfel mit Merkel, Seehofer und Nahles läuft - Platzt die GroKo?
Putin: Europa muss Flüchtlingskrise selbst bewältigen
Ungarn schottet sich von Flüchtlingen ab - und erntet dafür vielfach Kritik in der EU. Nicht so in Moskau: Präsident Putin wagt eine Prognose, die Ungarn in seinem Kurs …
Putin: Europa muss Flüchtlingskrise selbst bewältigen
Briefwahl für die Landtagswahl in Bayern: Das sollten Sie wissen
Die Briefwahl ist auch bei der Landtagswahl 2018 in Bayern möglich. Wir klären alle Fragen und zeigen Ihnen, wie man die Briefwahl beantragt.
Briefwahl für die Landtagswahl in Bayern: Das sollten Sie wissen

Kommentare