+
Anette Schultner.

Radikalisierung Grund für Entscheidung

Austrittsserie geht weiter: Chefin der "Christen in der AfD" verlässt Partei

Die Austrittsserie in der AfD setzt sich fort: Am Montag hat auch die Vorsitzende der "Christen in der AfD", Anette Schultner, die Partei verlassen.

Berlin - "Der Grund für meinen Austritt liegt in der Radikalisierung der AfD", zitierte die Zeitung "Welt" (Dienstagsausgabe) aus dem Kündigungsschreiben Schultners an die Bundesgeschäftsstelle der AfD. Der Punkt für eine "Umkehr dieser Fehlentwicklung" sei "längst überschritten", schrieb die 44-Jährige demnach.

Dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe) sagte Schultner: "Ich glaube, es gibt keine Chance mehr, die AfD zu einer realpolitisch wirkenden, bürgerlich-konservativen Volkspartei zu machen." Wer sich wie sie gegen den umstrittenen Rechtsaußen Björn Höcke positioniere, habe in den meisten Landesverbänden keine Chance auf innerparteiliche Mehrheiten. Sie sei nicht bereit, in der AfD eine "Feigenblattfunktion zu erfüllen". Schultner will sich in dem Bürgerforum "Blaue Wende" von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry engagieren.

Das neue Parteiprojekt soll ab November öffentlich in Gang kommen, dann sollen nach Angaben Petrys zunächst in Sachsen und später bundesweit Veranstaltungen angeboten werden. Petry hatte bei der Bundestagswahl vom 24. September ein Direktmandat errungen und einen Tag später ihren Austritt aus der AfD-Fraktion bekanntgegeben.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Die Proteste im Hambacher Forst halten weiter an. Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten fordern Politiker und Aktivisten nun einen sofortigen Stopp der …
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Jetzt gleich live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wird daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de überträgt …
Jetzt gleich live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und …
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Viele Migranten, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, stammen aus Afrika. EU-Ratschef Tusk schlägt nun einen Sondergipfel vor. Gleichzeitig versucht er, die eigenen …
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

Kommentare