+
Anette Schultner.

Radikalisierung Grund für Entscheidung

Austrittsserie geht weiter: Chefin der "Christen in der AfD" verlässt Partei

Die Austrittsserie in der AfD setzt sich fort: Am Montag hat auch die Vorsitzende der "Christen in der AfD", Anette Schultner, die Partei verlassen.

Berlin - "Der Grund für meinen Austritt liegt in der Radikalisierung der AfD", zitierte die Zeitung "Welt" (Dienstagsausgabe) aus dem Kündigungsschreiben Schultners an die Bundesgeschäftsstelle der AfD. Der Punkt für eine "Umkehr dieser Fehlentwicklung" sei "längst überschritten", schrieb die 44-Jährige demnach.

Dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe) sagte Schultner: "Ich glaube, es gibt keine Chance mehr, die AfD zu einer realpolitisch wirkenden, bürgerlich-konservativen Volkspartei zu machen." Wer sich wie sie gegen den umstrittenen Rechtsaußen Björn Höcke positioniere, habe in den meisten Landesverbänden keine Chance auf innerparteiliche Mehrheiten. Sie sei nicht bereit, in der AfD eine "Feigenblattfunktion zu erfüllen". Schultner will sich in dem Bürgerforum "Blaue Wende" von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry engagieren.

Das neue Parteiprojekt soll ab November öffentlich in Gang kommen, dann sollen nach Angaben Petrys zunächst in Sachsen und später bundesweit Veranstaltungen angeboten werden. Petry hatte bei der Bundestagswahl vom 24. September ein Direktmandat errungen und einen Tag später ihren Austritt aus der AfD-Fraktion bekanntgegeben.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Nächstes Haushalts-Fiasko in der EU: Nachdem Brüssel schon in einer Diskussion um den Staatshaushalt Italiens feststeckt, bleibt jetzt auch der Unionshaushalt im …
Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Punktsieg für CNN im Streit mit Präsident Trump: CNN-Korrespondent Acosta droht nun nicht mehr der Entzug seiner Akkreditierung - aber nur, solange er sich an die neuen …
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
Eine „echte europäische Armee“ hatte Angela Merkel kürzlich gefordert. Auch Emanuel Macron strebt dies an. Jetzt hat die die EU 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte …
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. …
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran

Kommentare