Polizisten patrouillieren vor dem Auswärtigen Amt (AA) in Berlin
+
Einer der Hauptsitze des Auswärtigen Amts am Werderscher Markt in Berlin

Deutschland in der Welt 

Auswärtiges Amt: Aufgaben und bisherige Außenminister

Das Auswärtige Amt, geleitet vom Bundesaußenminister, vertritt die Interessen Deutschlands in der Welt.

  • Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten ist unter den deutschen Bundesministerien für die internationale Zusammenarbeit zuständig.
  • Der amtierende Bundesminister für Auswärtiges ist Heiko Maas.
  • Ehemalige Außenminister sind unter anderem Sigmar Gabriel, Guido Westerwelle und Frank-Walter Steinmeier.

Berlin – Das Auswärtige Amt ist eine oberste Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland. Aktuell wird das kurz AA genannte Amt von Außenminister Heiko Maas (19.09.1966) geleitet. Darüber hinaus gehören zur Leitung des Bundesministeriums für Auswärtige Angelegenheiten die Staatsminister Michael Roth (24.08.1970), Michelle Müntefering (09.04.1980) und Niels Annen (03.04.1973) sowie die Staatssekretäre Antje Leendertse (07.03.1963) und Miguel Berger (1961). Der Sitz des AA liegt in Berlin und Bonn sowie in 230 Auslandsvertretungen, wie zum Beispiel Botschaften und Konsulaten.

Die Aufgaben des Auswärtigen Amts

Die wichtigste Aufgabe des Bundesministeriums für Auswärtiges ist die Zusammenarbeit mit den Staats- und Regierungschefs sowie Außenministern aus Europa und der ganzen Welt.

Die Arbeit des Auswärtigen Amts fördert den internationalen Austausch, vertritt die Interessen Deutschlands und hilft deutschen Bundesbürgerinnen und -bürgern im Ausland bei Problemen und leitet gegebenenfalls Hilfestellungen für die Rückkehr ein.

Konkret gehören zu den Aufgaben des Auswärtigen Amts unter anderem:

  • Aussprache von aktuellen Reisewarnungen
  • Erhaltung eines Krisenreaktionszentrums, das die 24-stündige Erreichbarkeit des AA sicherstellt
  • Diplomatische Arbeit zur Gestaltung der Globalisierung
  • Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, etwa mit Städtepartnerschaften oder Jugendaustauschen
  • Zusammenarbeit mit humanitären Hilfsorganisationen
  • Projekte zur weltweiten Krisenprävention

Wer sich als Tourist über die aktuelle Lage in seinem Urlaubsland informieren möchte, kann dies über die Homepage des Auswärtigen Amts tun. Hierbei gilt es, zwischen Reisehinweisen, Sicherheitshinweisen und Reisewarnungen zu unterscheiden.

  • Reisehinweise: Informationen zu allgemeinen Hinweisen im Zielland, wie beispielsweise Einreisebestimmungen und örtliche Vorschriften
  • Sicherheitshinweise: Informationen über landesspezifische Risiken sowie die aktuelle Sicherheitslage im Zielland
  • Reisewarnungen: Die Warnung davor, in ein bestimmtes Land oder eine Region (Teilreisewarnung) zu reisen, wird vom AA dann ausgesprochen, wenn eine konkrete Gefahr für Leib und Leben des Reisenden besteht.

Die Grundprinzipien der deutschen Außenpolitik

Das Auswärtige Amt befasst sich mit unterschiedlichen Themen in der Außen- und Europapolitik. Um dabei einen einheitlichen Kurs fahren zu können, wurden bestimmte Grundprinzipien vom Bundesamt für Auswärtiges aufgestellt. Dazu zählen die Europäische Integration und Europäische Union für einen starken Zusammenhalt und eine effektive Zusammenarbeit aller EU-Mitgliedstaaten. Der Außenminister führt seinen Geschäftsbereich eigenverantwortlich, so wie alle Minister. Die Richtlinienkompetenz liegt - so will es das Grundgesetz - trotzdem in allen Bereichen bei der/dem Bundeskanzler:in. Deutsche Außenpolitik wird grundsätzlich immer auch im Kanzleramt gemacht.

Auch die USA und Kanada zählen zu Deutschlands engsten Verbündeten: Deshalb ist eine solide transatlantische Partnerschaft unerlässlich. Der regelmäßige Austausch der Regierungs- und Wirtschaftsvertreter gehört hierfür genauso zu den Aufgaben des Auswärtigen Amts wie eine Reihe an Austauschprogrammen für Schüler, Studenten und junge Erwachsene.

Sicherheit und Frieden in der Welt machen eines der höchsten Ziele des Auswärtigen Amts aus – daher ist Deutschland Teil vieler multilateralen Organisationen wie der EU oder NATO und setzt sich weltweit für die Erhaltung von Demokratie und Menschenrechten ein. So unterstützt das AA beispielsweise die Abschaffung der Todesstrafe und Folter, fördert Projekte zur Gleichstellung der Frau und den Erhalt sowie die Ausweitung der Kinderrechte.

Den Kontakt zu anderen Staaten hält das Auswärtige Amt nicht ganz alleine. In ihrem jeweils speziellen Zuständigkeitsbereich spielen zum Beispiel auch das Bundesministerium der Verteidigung oder das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung befasst.

Wie agiert das Auswärtige Amt?

Damit das Auswärtige Amt die außenpolitischen Interessen Deutschlands in der Welt vertreten kann, gibt es drei Säulen der Außenpolitik.

  • Erste außenpolitische Säule: Stärkung politischer Beziehungen durch diplomatischen Austausch dank Auslandsvertretungen
  • Zweite außenpolitische Säule: Stärkung wirtschaftlicher Beziehungen durch Handelsabkommen und Auslandshandelskammern
  • Dritte außenpolitische Säule: Die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik durch Partnerstädte, akademischen Austausch und Förderung des interkulturellen Dialogs

Das Auswärtige Amt während der Corona-Pandemie

Das Auswärtige Amt spielt besonders in Krisenzeiten wie während der weltweiten Corona-Pandemie eine zentrale Rolle. So informiert beispielsweise die Homepage des Bundesamts für Auswärtiges die Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Einreisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen in anderen Ländern und gibt Auskunft über Reisewarnungen im Hinblick auf COVID-19. Zudem werden von Bundesaußenminister Heiko Maas regelmäßig (Video-)Konferenzen mit anderen Außenministern abgehalten, um die Corona-Krisenbewältigung gemeinsam abzustimmen. Eine zentrale Aufgabe des Auswärtigen Amts war darüber hinaus die Rückholung deutscher Bundesbürgerinnen und -bürger aus betroffenen Gebieten während es Ausbruchs der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020.

Der aktuelle Bundesaußenminister: Heiko Maas

Seit dem 14. März 2018 hat Heiko Maas, Mitglied der SPD, das Amt des Außenministers inne und ist damit Teil der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland unter Bundeskanzlerin Merkel. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete er zunächst als Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr im Saarland, seiner Heimat. Auf Bundesebene fungierte er von 2013 bis 2018 als Justizminister bis er nach der Wiederwahl der großen Koalition von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (05.01.1956) seine Arbeit in das Auswärtige Amt verlegte. Damit ist er Teil des Kabinetts Merkel IV.

Die außenpolitische Arbeit von Außenminister Heiko Maas

Während seiner bisherigen Amtstätigkeit als Bundesaußenminister musste Heiko Maas sich unter anderem mit diesen außenpolitischen Themen auseinandersetzen:

2018

  • Bundestagsdebatte für mehr internationale Rüstungskontrolle und Abrüstungspolitik

2019 

  • Bundestagsdebatte zum 13. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik
  • Bundestagsdebatte zur NATO-Mission in Afghanistan
  • Rede im Bundestag zum Einsatz der Bundeswehr in Irak und Syrien

2020

  • Rede im Bundestag zur aktuellen Lage im Nahen und Mittleren Osten
  • Ziel der Errichtung eines Bundesamtes für Auswärtige Angelegenheiten
  • Rede im Bundestag über Einsatz deutscher Streitkräfte zur Krisenbewältigungsoperation der EU im Mittelmeer
  • Rede im Bundestag zur Bilanz der deutschen Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen
  • Internationale Treffen der Außenminister zur gemeinsamen Pandemiebekämpfung

Die ehemaligen Außenminister auf einen Blick

Das Amt des Außenministers wird seit 1951, etwa zwei Jahre nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, besetzt. Erster Bundesaußenminister im Auswärtigen Amt der BRD war Konrad Adenauer (05.01.1876 – 19.04.1967).

Die ehemaligen Bundesminister für Auswärtiges sind

  • Sigmar Gabriel, SPD, 27.01.2017 - 14.03.2018
  • Frank-Walter Steinmeier, SPD, 17.12.2013 – 27.01.2017
  • Guido Westerwelle, FDP, 28.10.2009 – 17.12.2013
  • Frank-Walter Steinmeier, SPD, 22.11.2005 – 28.10.2009
  • Joschka Fischer, Grüne, 27.10.1998 – 22.11.2005
  • Klaus Kinkel, FDP, 18.05.1992 – 26.10.1998
  • Hans-Dietrich Genscher, FDP, 04.10.1982 – 17.05.1992
  • Helmut Schmidt, SPD, 17.09.1982 – 04.10.1982
  • Hans-Dietrich Genscher, FDP, 16.05.1974 – 17.09.1982
  • Walter Scheel, FDP, 22.10.1969 – 16.05.1974,
  • Willy Brandt, SPD, 01.12.1966 – 21.10.1969
  • Gerhard Schröder, CDU, 14.11.1961 – 30.11.1966
  • Heinrich von Brentano, CDU, 06.06.1955 – 30.10.1961
  • Konrad Adenauer, CDU, 15.03.1951 – 06.06.1955

Kuriositäten rund um die ehemaligen Außenminister

Nicht jede Laufbahn eines Außenministers verlief gleich. So war beispielsweise Konrad Adenauer während seiner Amtszeit als Bundesminister für Auswärtiges auch gleichzeitig Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Joschka Fischer (12.04.1948) von den Grünen war der erste deutsche Politiker, der bei der Vereidigung in ein Ministeramt in Turnschuhen erschien. Diese Turnschuhe standen während seiner gesamten Zeit als Bundesaußenminister in seinem Amtszimmer im Auswärtigen Amt. Da Hans-Dietrich Genscher (21.03.1927 – 31.03.2016) während seiner ersten Amtszeit im Auswärtigen Amt zurücktreten musste, trat Helmut Schmidt (23.12.1918 – 10.11.2015) das Amt als Interimslösung an. Er absolvierte mit weniger als einem Monat die kürzeste Amtszeit als Außenminister.

Berlin, Bonn und die Welt: Hier sitzt das Auswärtige Amt

Der Hauptsitz und somit die Zentrale des Auswärtigen Amts befindet sich am Werderscher Markt 1 in Berlin. Hier werden auch Ausstellungen abgehalten und in einem Besucherzentrum über die Aufgaben des Auswärtigen Amts und des Außenministers informiert. Die Nebenstelle des AA befindet sich in der Adenauerallee 99-103 in der Stadt Bonn, die nicht nur die ehemalige Bundeshauptstadt ist, sondern auch Hauptstandort der Vereinten Nationen. Hier fungiert das Auswärtige Amt primär als Verbindungsbüro für Internationale Organisationen in Deutschland. Darüber hinaus umfasst das Auswärtige Amt 230 Auslandsvertretungen weltweit.

Auch interessant

Kommentare