+
Viele Deutsche bleiben derzeit Erdogans Türkei fern.

Verschärfte Reisehinweise

Auswärtiges Amt rät: So sollen sich Türkei-Touristen registrieren

Die Bundesregierung hat die Reisehinweise für die Türkei verschärft und rät Urlaubern, sich registrieren zu lassen. Wie das funktioniert, erklärt das Amt nun.

Das Auswärtige Amt rät Türkei-Besuchern im Zuge der verschärften Reisehinweise, sich auf der Krisenvorsorgeliste "Elefand" online zu registrieren. Dort können die Reisenden ihre Kontaktdaten angeben sowie, wann und wohin sie reisen, um im Notfall erreichbar zu sein. Der Schritt wird vor allem für Krisenländer empfohlen, ist aber bei jeder Auslandsreise möglich.

Auf der Seite kann sich jeder anmelden, der für einen Urlaub oder einen längeren Aufenthalt ins Ausland reist. Besonders gilt dieses Angebot für jene Reisende, die kein Pauschalangebot wahrnehmen und daher nicht über einen Reiseveranstalter kontaktiert werden können, um über aktuelle Entwicklungen in ihrem Aufenthaltsland informiert zu werden.

Die Anmeldung ist einfach: Über die Adresse "https://elefand.diplo.de" können sich die Nutzer registrieren, um Angaben zur Person und ihren Aufenthalt im Ausland zu machen. Dies ist ab zehn Tage vor Reisebeginn möglich.

Grundlage ist das Konsulargesetz. Es verlangt von den deutschen Auslandsvertretungen, im Interesse der Krisenvorsorge Listen der Bundesbürger zu führen, die sich in ihrem Amtsbezirk aufhalten.

Außenminister Gabriel hatte am Donnerstag erklärt, dass die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei angepasst werden. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare