+
Viele Deutsche bleiben derzeit Erdogans Türkei fern.

Verschärfte Reisehinweise

Auswärtiges Amt rät: So sollen sich Türkei-Touristen registrieren

Die Bundesregierung hat die Reisehinweise für die Türkei verschärft und rät Urlaubern, sich registrieren zu lassen. Wie das funktioniert, erklärt das Amt nun.

Das Auswärtige Amt rät Türkei-Besuchern im Zuge der verschärften Reisehinweise, sich auf der Krisenvorsorgeliste "Elefand" online zu registrieren. Dort können die Reisenden ihre Kontaktdaten angeben sowie, wann und wohin sie reisen, um im Notfall erreichbar zu sein. Der Schritt wird vor allem für Krisenländer empfohlen, ist aber bei jeder Auslandsreise möglich.

Auf der Seite kann sich jeder anmelden, der für einen Urlaub oder einen längeren Aufenthalt ins Ausland reist. Besonders gilt dieses Angebot für jene Reisende, die kein Pauschalangebot wahrnehmen und daher nicht über einen Reiseveranstalter kontaktiert werden können, um über aktuelle Entwicklungen in ihrem Aufenthaltsland informiert zu werden.

Die Anmeldung ist einfach: Über die Adresse "https://elefand.diplo.de" können sich die Nutzer registrieren, um Angaben zur Person und ihren Aufenthalt im Ausland zu machen. Dies ist ab zehn Tage vor Reisebeginn möglich.

Grundlage ist das Konsulargesetz. Es verlangt von den deutschen Auslandsvertretungen, im Interesse der Krisenvorsorge Listen der Bundesbürger zu führen, die sich in ihrem Amtsbezirk aufhalten.

Außenminister Gabriel hatte am Donnerstag erklärt, dass die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei angepasst werden. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare