+
Unruhen und Ausschreitungen auf den Straßen in Tunis: Das Auswärtige Amt warnt jetzt vor Reisen nach Tunesien.

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Tunesien

Berlin - Wegen der andauernden Unruhen in Tunesien rät das Auswärtige Amt deutschen Bürgern vor “nicht unbedingt erforderlichen Reisen“ in das Land ab. In Tunis hat die Polizei mittlerweile eine Ausgangssperre verhängt.

Außenminister Guido Westerwelle verurteilte am Donnerstag in Berlin zugleich “jegliche Gewalt“ sowie das massive Vorgehen der Regierung gegen Demonstranten und zeigte sich “zutiefst besorgt“. Er forderte die umgehende Freilassung der politischen Gefangenen.

Lesen sie auch:

Krawalle in Tunis - Opferzahl steigt weiter

Die Proteste gegen die hohe Arbeitslosigkeit in Tunesien hatten vor gut vier Wochen begonnen, mittlerweile ist auch die Hauptstadt Tunis von den Unruhen erfasst. Demonstranten und Polizei liefern sich Straßenschlachten, die Regierung verhängte eine Ausgangssperre.

Die Unruhen haben sich zu der größten Herausforderung für den seit zwei Jahrzehnten mit eiserner Faust regierenden Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali ausgewachsen. Für Freitag wurde den Angaben zufolge die tunesische Botschafterin ins Auswärtige Amt einbestellt. Dort soll ihr die deutsche Haltung vermittelt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Wer ist der Unbekannte, der jede Woche aus dem Ausland Geld für den Wahlkampf von Alice Weidel geschickt hat? Dafür interessiert sich nicht nur die Bundestagsverwaltung, …
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. Die …
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt will Christian Lindner „ran“ - Merkel für ihn Person der Zeitgeschichte
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner strebt möglichst rasch eine Regierungsbeteiligung seiner Partei im Bund an.
Jetzt will Christian Lindner „ran“ - Merkel für ihn Person der Zeitgeschichte
Affäre um Großspende: Staatsanwaltschaft will gegen Weidel ermitteln - AfD stellt offenbar Ultimatum  
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Jetzt will die Staatsanwaltschaft …
Affäre um Großspende: Staatsanwaltschaft will gegen Weidel ermitteln - AfD stellt offenbar Ultimatum  

Kommentare