+
Unruhen und Ausschreitungen auf den Straßen in Tunis: Das Auswärtige Amt warnt jetzt vor Reisen nach Tunesien.

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Tunesien

Berlin - Wegen der andauernden Unruhen in Tunesien rät das Auswärtige Amt deutschen Bürgern vor “nicht unbedingt erforderlichen Reisen“ in das Land ab. In Tunis hat die Polizei mittlerweile eine Ausgangssperre verhängt.

Außenminister Guido Westerwelle verurteilte am Donnerstag in Berlin zugleich “jegliche Gewalt“ sowie das massive Vorgehen der Regierung gegen Demonstranten und zeigte sich “zutiefst besorgt“. Er forderte die umgehende Freilassung der politischen Gefangenen.

Lesen sie auch:

Krawalle in Tunis - Opferzahl steigt weiter

Die Proteste gegen die hohe Arbeitslosigkeit in Tunesien hatten vor gut vier Wochen begonnen, mittlerweile ist auch die Hauptstadt Tunis von den Unruhen erfasst. Demonstranten und Polizei liefern sich Straßenschlachten, die Regierung verhängte eine Ausgangssperre.

Die Unruhen haben sich zu der größten Herausforderung für den seit zwei Jahrzehnten mit eiserner Faust regierenden Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali ausgewachsen. Für Freitag wurde den Angaben zufolge die tunesische Botschafterin ins Auswärtige Amt einbestellt. Dort soll ihr die deutsche Haltung vermittelt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Bündnisses auf Bundesebene noch nicht abgeschrieben: "Ich bin nach wie vor im …
SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Die Zahl jener Radikal-Islamisten steigt, die von Verfassungsschutz und Polizei in die terroristische Szene eingeordnet werden. Erstmals gibt es auch Details über die …
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
Eine große Verantwortung bürdet Parteichef Habeck seinen Grünen auf. Sie sollen entscheidend dazu beitragen, dass Gesellschaft und Politik nicht nach Rechts abdriften. …
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Kommentare