+
Die radikal-islamische Hamas hat die Verantwortung für den jüngsten Anschlag in Jerusalem übernommen.

Hamas bekennt sich

Auto rammt Fußgänger in Jerusalem: Ein Toter

Jerusalem - In Jerusalem hat ein Mann mit seinem Auto mehrere Fußgänger gerammt und mindestens einen Menschen in den Tod gerissen. Die radikal-islamische Hamas hat die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Mindestens 13 weitere Menschen seien bei dem mutmaßlichen Anschlag am Mittwoch verletzt worden, mehrere davon schwer, berichteten Israelische Medien.

Die Zeitung „Haaretz“ zitierte den Leiter der Rettungskräfte, demzufolge der Autofahrer zwei verschiedene Gruppen von Passanten attackiert haben soll. Anschließend sei er aus seinem Wagen ausgestiegen und habe Passanten mit einer Metallstange angegriffen. Sicherheitskräfte hätten den Mann erschossen.

„Der Held Ibrahim al-Akri hat darauf bestanden, die Al-Aksa-Moschee und die Märtyrer des palästinensischen Volkes zu rächen“, hieß es in einer Mitteilung der Hamas an Journalisten. Ibrahim al-Akri war zuvor als Fahrer eines Wagens identifiziert worden, der in Jerusalem mehrere Passanten gerammt hatte.

Erst vor zwei Wochen war ein Palästinenser mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast. Dabei wurden zwei Menschen getötet und mehrere verletzt. Vergangene Woche wurde der jüdische Tempelberg-Aktivist Jehuda Glick von einem militanten Palästinenser angeschossen.

Jerusalem erlebt seit Wochen vermehrt Ausschreitungen. Erst am Morgen kam es auf dem Tempelberg wieder zu Zusammenstößen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Verhandlungen: Merkel gibt den deutschen Kurs vor
Berlin/Brüssel - Zwei Tage vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit steckt Kanzlerin Merkel ihren Kurs für die Austrittsgespräche mit London ab - in einer Regierungserklärung …
Brexit-Verhandlungen: Merkel gibt den deutschen Kurs vor
Personalpolitik: Brüssel entscheidet über Rüge für Schulz
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steht vor einer unangenehmen Abstimmung im Europaparlament. Wegen früherer Personalentscheidungen droht ihm dort heute eine Rüge.
Personalpolitik: Brüssel entscheidet über Rüge für Schulz
Venezuela kündigt Rückzug aus der OAS an
Tote bei Protesten in Venezuela, Oppositionelle in Haft, Entmachtung des Parlaments - die OAS hatte die jüngsten Entwicklungen scharf kritisiert. Die Sozialisten sehen …
Venezuela kündigt Rückzug aus der OAS an
EU-Parlament stimmt über Rüge für Martin Schulz ab
Brüssel - Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steht vor einer unangenehmen Abstimmung im Europaparlament. Wegen früherer Personalentscheidungen droht ihm dort eine …
EU-Parlament stimmt über Rüge für Martin Schulz ab

Kommentare