Urteil sorgt für Aufmerksamkeit

Auto stürzt in Kanal, Frau stirbt: Gericht verurteilt die Türkei

Nach dem Unfalltod einer Frau muss die Türkei deren Witwer und Tochter 12 000 Euro Entschädigung zahlen. Die Türkei hatte sich stets geweigert eine eigene Schuld zu untersuchen.

Straßburg - Die türkischen Gerichte hätten nicht aufgeklärt, ob die Behörden Verantwortung für den Tod der Frau trügen, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (Beschwerdenummer 54558/11).

Die Frau war als Beifahrerin ihres Mannes gestorben, als der in einer engen Kurve die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Das Auto stürzte in einen leeren Betonkanal. Der Witwer und seine Tochter hatten vor Gericht geltend gemacht, dass eine Leitplanke defekt gewesen sei. Nur deshalb sei das Autos überhaupt abgestürzt.

Türkische Gerichte hatten den Unfall dagegen stets damit erklärt, dass das Fahrzeug zu schnell unterwegs gewesen sei. Dafür gebe es jedoch keine Hinweise in den Gutachten, betonten nun die Straßburger Richter. Die Türkei habe mit der Weigerung, eine mögliche Mitschuld am Tod der Frau zu untersuchen, auf Prozessebene gegen das Menschenrecht auf Leben verstoßen. Sowohl die Türkei als auch die beiden Beschwerdeführer können innerhalb von drei Monaten gegen das Urteil vorgehen.

Lesen Sie auch: Türkische Medien: Merkel lädt Erdogan nach Deutschland ein

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Scholz im Interview: Seehofers Aussage zur Versetzung Maaßens „ein typischer Seehofer“
Hat Seehofer die neue Lösung zur Versetzung Maaßens schon einmal vorgeschlagen? In einem Interview mit SPD-Vizekanzler Scholz wurde die Aussage von einer ZDF-Moderatorin …
Scholz im Interview: Seehofers Aussage zur Versetzung Maaßens „ein typischer Seehofer“

Kommentare