+
Ein afghanischer Polizist nach einem Selbstmordattentat in der Nähe des internationalen Flughafens in Kabul Anfang Januar.

Selbstmordattentat

Autobombenanschlag erschüttert Innenstadt von Kabul

Kabul - Das Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Mittwoch von einem Autobombenanschlag erschüttert worden.

Im Westen der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einem mutmaßlichen Autobombenanschlag mindestens fünf Menschen getötet und 20 verletzt worden. Das berichtete der Sender TV1 unter Berufung auf Sicherheitsquellen. Der Leiter der Kabuler Kliniken, Muhibullah Sir, sagte, bisher seien ein Toter und 28 Verletzte in Krankenhäusern eingeliefert worden.

Der Sprecher des Innenministeriums Sidik Siddiki meldete per Kurznachrichtendienst Twitter einen „Selbstmordanschlag auf der Darulaman-Straße“. Die große Verkehrsader führt an der russischen Botschaft vorbei bis zum afghanischen Parlament. Per Twitter verbreitete Fotos zeigten ein brennendes Autowrack.

Anwohner des Viertels Kart-e Tschar hatten um 17.30 Uhr (Ortszeit) eine laute Explosion gemeldet. Über die Täter gab es zunächst keine Angaben.

Die Taliban haben in der afghanischen Hauptstadt in den vergangenen Wochen eine Serie schwerer Anschläge verübt. Zuletzt war am Sonntag eine Rakete auf dem Gelände der italienischen Botschaft eingeschlagen. Zuvor hatten die Extremisten mehrere Anschläge nahe des Flughafens, auf ein von Ausländern bewohntes Hotel, die spanische Botschaft sowie auf ein von der afghanischen Elite und Ausländern besuchtes Restaurant verübt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare