Fahrer sitzt in Untersuchungshaft

Autofahrer rast in SPD-Zentrale - kein politischer Hintergrund

Der an Heiligabend mit seinem Auto in die SPD-Zentrale geraste Mann hat laut Berliner Staatsanwaltschaft kein konkretes politisches Motiv gehabt. Vielmehr waren es eigene Probleme.

Berlin - Es gebe weder Erkenntnisse zu einem links- oder rechtsextremistischen noch zu einem islamistischen Hintergrund, sagte der Sprecher der Behörde, Martin Steltner, am Mittwoch. Vermutet werde eher eine Mischung aus Wut, Unzufriedenheit und psychischen Problemen. Nach den Ermittlungen der Polizei soll der Mann in Selbstmord-Absicht gehandelt haben.

Der 58-Jährige hatte am späten Abend sein Auto in die Parteizentrale der Sozialdemokraten gesteuert. Im Wagen befanden sich Gaskartuschen und Benzinkanister. Zuvor hatte er an der Bundesgeschäftsstelle der CDU eine Tasche mit Gaskartuschen und Grillanzünder abgestellt. 

Der Fahrer sitzt in Untersuchungshaft. Ihm werden versuchte schwere Brandstiftung sowie versuchtes Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare