+
Verwandte und Freunde tragen den toten Mohammed Abu Chedair am Samstag zu seiner Beerdigung.

Autopsie-Ergebnis

Arabischer Junge wurde lebendig verbrannt

Ramallah - Die Leiche des 16-jährigen Mohammed Abu Chedair ist obduziert worden - und enthüllte schockierende Todesumstände: Der Araber soll lebendig verbrannt worden sein.

Der palästinensische Jugendliche, der mutmaßlich einem Rachemord zum Opfer gefallen ist, soll bei lebendigem Leibe verbrannt sein. In Luftröhre und Lunge des 16-jährigen Mohammed Abu Chedair seien Spuren von Rauch gefunden worden, teilte der palästinensische Generalstaatsanwalt am Samstag nach einem vorläufigen Autopsiebericht mit. Das zeige, dass er Rauch eingeatmet habe, als er noch am Leben war. Zuvor habe er einen starken Schlag auf den Kopf erhalten.

Nach dem Begräbnis des Jugendlichen am Freitagabend in Ostjerusalem war es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei gekommen. Demonstranten warfen Steine und Molotowcocktails. Medien berichteten am Samstag von Dutzenden Verletzten.

In der israelischen Kleinstadt Kalansawe hätten maskierte Palästinenser eine Straße blockiert, zwei israelische Autofahrer angegriffen und ein Auto angezündet, berichtete das Onlineportal „Ynet“. 32 Menschen seien festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. In Jerusalem habe sich dagegen die Lage seit Samstagvormittag wieder entspannt.

Hintergrund: Leiche von 16-Jährigem lag in Wald bei Jerusalem

Die Leiche des Teenagers war am Mittwoch in einem Wald bei Jerusalem gefunden worden. Die Familie beschuldigt israelische Siedler, den Jugendlichen umgebracht zu haben. Israelische Medien sprechen von einer möglichen Rache rechtsgerichteter Israelis für den gewaltsamen Tod von drei verschleppten jüdischen Jugendlichen.

Im Westjordanland nahm die Gewalt ebenfalls zu. In Hebron und Nablus seien zwei Palästinenser von Siedlern attackiert worden, berichteten palästinensische Sicherheitskreise. Die Zeitung „Times of Israel“ schrieb, Palästinenser in Hebron hätten sich aus Angst vor weiteren Angriffen zu einer Bürgerwehr zusammengeschlossen.

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman forderte harte Maßnahmen gegen die Randalierer. Auf Facebook schrieb er, man müsse eine klare Nachricht an jene senden, die Vorteile aus der israelischen Staatsbürgerschaft zögen, sich aber wie Terroristen benähmen.

Seit Freitag hatten militante Palästinenser nach israelischen Militärangaben 30 Raketen auf den Süden Israels abgefeuert. Zuvor hatte die palästinensische Zeitung „Al-Quds“ berichtet, die Hamas und Israel hätten sich unter ägyptischer Vermittlung auf einen Stopp der Angriffe binnen 72 Stunden geeinigt. Von offizieller Seite wurden die Berichte nicht bestätigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
"Niemand konnte wissen, wie kompliziert das Thema Gesundheit ist", hat Trump einmal gesagt. In dieser Woche mühen sich die Republikaner, "Obamacare" abzuschaffen. Auch …
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an
Showdown im Ölstaat: Die Gegner von Venezuelas Staatschef Maduro rechnen mit dem Umbau zu einer Diktatur. Auch die USA erhöhen den Druck. Maduro antwortet darauf auf …
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Kommentare