+
Peter Altmaier.

Nach Attentat in Würzburg

Altmaier: Keine erhöhte Terrorgefahr durch Flüchtlinge

Berlin - Trotz des Anschlags in Würzburg sieht Kanzleramtsminister Peter Altmaier kein erhöhtes Terrorrisiko durch Flüchtlinge in Deutschland. Er argumentiert mit Zahlen.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier sieht kein erhöhtes Terrorrisiko durch Flüchtlinge in Deutschland. Alle Erkenntnisse aus den letzten zwölf Monaten deuteten klar darauf hin, dass die Gefahr des Terrorismus bei Flüchtlingen „nicht größer und nicht kleiner ist als in der übrigen Bevölkerung“, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im ZDF-„heute-journal“.

„Die meisten Terroristen, die in den letzten Monaten in Europa Anschläge begangen haben, waren keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind“, betonte Altmaier. Andere seien mit offiziellen Visa als Studenten nach Europa eingereist. Wenn sehr viele Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland kämen, sei es daher selbstverständlich auch denkbar, „dass der eine oder andere von ihnen ebenfalls für solche Ideologien anfällig ist“.

Deutsche Behörden gleichen Flüchtlinge bei Datenbank ab

Die deutschen Behörden würden bereits bei der Einreise von Flüchtlingen großen Wert auf den Abgleich mit Datenbanken legen, in denen terroristische Gefährder registriert seien. Der Attentäter von Würzburg sei hier aber noch nie in Erscheinung getreten, weder vor noch nach seiner Flucht, sagte Altmaier. Deshalb hätten die Sicherheitsbehörden zu ihm auch keinerlei Erkenntnisse gehabt.

Bei dem Attentäter handelte es sich nach bisherigen Erkenntnissen der Behörden um einen 17-jährigen Flüchtling aus Afghanistan. Das ZDF berichtete am Dienstagabend unter Berufung auf Sicherheitskreise, inzwischen gebe es Zweifel an der Herkunft. In seinem Zimmer habe die Polizei auch ein pakistanisches Dokument gefunden. Altmaier sagte dazu, alles weitere würden die Ermittlungen der nächsten Tage zeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf
Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz hat Aufrufe aus der AfD-Spitze zum Kirchenaustritt scharf verurteilt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen.
Schulz verurteilt AfD-Aufruf zu Kirchenaustritt scharf
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Während Frankreichs Noch-Präsident Hollande zur "nationalen Einheit" gegen die Rechtspopulisten aufruft, will deren Frontfrau das Volk hinter sich sammeln. Demoskopen …
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wieder liegen Tote auf der Straße. In Venezuela bekommt die Losung "Socialismo o Muerte" eine traurige Aktualität, die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will …
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern
Das deutsch-israelische Verhältnis war schon mal besser. Die Bundesregierung ist verärgert über die israelische Siedlungspolitik, die Regierungskonsultationen fallen …
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern

Kommentare