+
Acht Euro und fünfzig Cent: Seit dem Jahresbeginn gilt in Deutschland die Mindestlohn-Regelung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

BA-Chef: Klare Regeln beim Mindestlohn unverzichtbar

Nürnberg (dpa) - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hält klare Regeln beim Mindestlohn für unverzichtbar.

Entgegen der Forderung von Wirtschaftsverbänden ist es aus seiner Sicht ausreichend, die Regelungen etwa zur Aufzeichnungspflicht von Firmen erst nach einer Probephase von sechs Monaten zu überprüfen. "Das ist seriös. Man muss mit der Anwendung der Regelungen erst mal Erfahrung sammeln und die Details dann im Lichte der Erfahrungen prüfen", sagte der BA-Chef der Deutschen Presse-Agentur.

Zugleich warnte Weise vor Einschätzungen, wonach die Mindestlohn-Regelung bürokratisch überladen sei: "Bürokratisch heißt auch rechtsstaatlich. Das darf man nicht vergessen. Das wird oft negativ genommen. Es ist für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sehr wichtig, dass man klare Regeln hat", unterstrich der Chef der Nürnberger Bundesbehörde.

Trotzdem schloss Weise nicht aus, dass ein halbes Jahr nach dem Start des seit Januar geltenden Mindestlohns Stellschrauben nachjustiert werden. "In diesem Rechtssystem wird man bestimmt Dinge in der Praxis finden, wo man sagt: Man kann die gute Absicht anders lösen."

Größere Auswirkungen des Mindestlohns von 8,50 Euro auf den Arbeitsmarkt hat die Bundesagentur nach Weises Angaben bislang nicht bemerkt. "Es gibt keine Ausschläge gegenüber unseren Erwartungen. Und unsere Erwartung war, dass in einzelnen Fällen Arbeitsplätze verloren gehen könnten, aber auch, dass dies nicht in großem Umfang passieren wird", sagte er.

Gut sei, dass man die Mindestlohn-Regelung in einer Phase guter Konjunktur gestartet habe. "Dadurch haben wir die Hoffnung, dass die gute Entwicklung in der Wirtschaft diese Löhne auch rechtfertigt", machte Weise deutlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare